Per Anhalter durch die Galaxis: Das ist im gleichnamigen Buch auch deshalb so ein Spaß, weil Douglas Adams’ Raumschiff einen merkwürdigen Antrieb hat. Der ermöglicht blitzschnelle Ortswechsel, liefert aber bizarre Nebenprodukte - wie einen Wal im Weltall.

Beim Genuss von Eric Schaefers Wagner-Hommage beschleicht einen der Verdacht, auch da könnte der "Unendliche Unwahrscheinlichkeitsdrive" betätigt worden sein. Nicht nur, dass der deutsche Schlagzeuger den Opernmann in die Gegenwart beamt - er befeuert ihn mit Elektro-Effekten und Procul-Harum-Orgel, Reggae-Beats und fiepsigen Synthies. Wobei die kunstvoll verwordagelten Melodien - Hut ab - schon von intensivem Partiturstudium zeugen. Im Endeffekt aber vor allem: Ein Spaß für Fans der Villen Wahnfried und Kunterbunt.

Eric Schaefer: Who is afraid of Richard W.? (ACT Music)