Der aus Nebraska stammende, heute zumeist in Spanien lebende Josh Rouse gehört zur eher seltenen Spezies der Singer/Songwriter, die nicht das Leid des eigenen Lebens und der Welt beklagen, sondern vom Glück des Lebens künden. Nach zwei Ausflügen in Latino-Gefilde ("Subtitulo" und "El turista") kehrt der 41-Jährige mit seinem bereits zehnten Album zu seinen musikalischen Wurzeln in Nashville zurück und präsentiert uns in zwölf Songs eine eingängige Mischung aus Pop und Country. Er singt vom Glück des Vaterseins, von der Liebe und den einfachen Freuden des Lebens. Für eingefleischte Melancholiker gibt’s nur einen Song, aber der ist der beste von allen: "The Ocean" - "sinking down, slow, sinking down slowly", heißt es darin, und die wunderbare Pedal Steel zieht uns mit hinunter in die Tiefen der See.

Josh Rouse: The Happiness Waltz. (Yep Roc/Cargo)