Mit seinem vierten Studioalbum beweist das Duo aus Los Angeles, dass "Entwicklung" und "Innovation" für No Age keine Fremdwörter sind. Der kalifornischen Band ist mit "An Object" ein Album gelungen, das die Vorgängerwerke als lässige Fingerübungen verblassen lässt und dabei klug, durchdacht und abwechslungsreich konzipiert wirkt. Zwischen meditativem Minimalismus und experimentell-monotonem Noise-Rock changierend, gefallen Sänger und Schlagzeuger Dean Allen Spunt und Gitarrist Randy Randall mit ihrer noch immer fast naiven Spielfreude, deren Resultat elf abwechslungsreiche Songs ohne Makel sind. Hier wird zwar nichts neu erfunden, aber No Age suchen, sichten, adaptieren und ergänzen das Ganze mit Enthusiasmus, Rohheit und herbem Charme - dazu kommen Texte über sperrige Themen wie Massenproduktion, Kommerz und Prekariat, die den Zorn des Geistes und den Aufruhr des Herzens stets mitklingen lassen. Trotz des mitunter kontrollierten Avantgarde-Ansatzes umgibt die meisten Songs von No Age noch immer eine Aura des glücklich machenden, enthusiastischen Dilettantismus.

No Age: An Object. (Sub Pop/Cargo Records)