Holzbalken knarzen, als würden verlassene Häuser erkundet, unterirdische Gewässer blubbern wie beim Erforschen einer Grotte, und über Tage tanzt die Frühlingssonne einen verrückten Reigen. "Voices Of Days Past" ist weniger ein konventionelles Musikalbum als ein Hörspiel und ein Spiel mit Verdopplungen.

Katsuhiko Maeda (World’s End Girlfriend) und Vampillia steuern jeweils vier Songs bei, wobei diese je zwei Lieder in Gesangs- und Instrumentalversion umfassen. Dabei entpuppen sich die Instrumentals keineswegs immer als die gleichen Lieder wie ihre mit (Sprech-)Gesang ausgestatteten Counterparts. So ist Vampillias vokales, pianodominiertes "Shukusui" (Brummschädel) in der Instrumentalversion eine 15-minütige Drone-Elegie mit Kathedralenatmosphäre. WEGs Kompositionen vereinen Surrealismus, Clicks & Cuts, Kammermusik und Minimalismus. Das Musikerkollektiv Vampillia verbindet klassische Musik mit Doom-Elementen. Das Ergebnis ist eine nostalgische Reise voll melancholischer Poesie.

World’s End Girlfriend/Vampillia

Voices Of Days Past

(Virgin Babylon Records)