Dass das Café Drechsler nicht nur ein Kaffeehaus ist, wissen all jene, die sich zumindest einmal in ihrem Leben mit österreichischer Jazzmusik auseinandergesetzt haben. Das Jazz-Groove-Trio, das sich nach dem Kaffeehaus benennt, wurde im Jahr 2000 gegründet, die ursprünglichen Mitglieder waren Ulrich Drechsler (Saxofon), Oliver Steger (Kontrabass) und Alex Deutsch (Schlagzeug). Ihr Debütalbum wurde in 20 Ländern veröffentlicht, ein enormer Erfolg ließ sich ausmachen, die Musiker schlugen ihre Zelte in den Dance Clubs von Mexico City bis Moskau und von Gramat Neusiedl bis New York auf. Doch nur vier Jahre später löste sich das Trio wieder auf. Meinungsverschiedenheiten, hieß es. Die Fans trauerten, das Kaffeehaus war froh, seinen Namen wieder ganz sein Eigen nennen zu können. Mit dem Versuch, das musikalische Café Drechsler als Quintett weiterzuführen, konnte man an den vergangenen Erfolg lange nicht anknüpfen.

Die Crème de la Crème

Nun feiert der Schlagzeuger Alex Deutsch, Hanns-Koller-Preisträger, Musiker des Jahres 2006 und mehrfacher Amadeus Gewinner, sein 40-jähriges Bühnenjubiläum im Rahmen eines dreitägigen Festivals im Porgy&Bess und hat dafür die ursprüngliche Besetzung des Café Drechsler wieder - wie es sich für einen Schlagzeuger eben gehört - zusammengetrommelt. Damit nicht genug. Es wird die Crème de la Crème der österreichischen (und internationalen) Musikwelt aufmarschieren, um dem experimentierfreudigen Drummer seine Ehre zu erweisen: Harri Stojka, Wolfgang Muthspiel, Matthieu Michel, Harry Sokal & Groove, Peter Herbert, Wolfgang Puschnig, um nur einige zu nennen, werden zu hören sein.

Und nicht nur das Jazztrio Café Drechsler, sondern auch das Wolfgang Muthspiel Trio wird an einem der drei Abende mit der Besetzung Muthspiel/Herbert/Deutsch seine Wiedervereinigung für einen Abend feiern. Wie die individuellen Lebenswege, die die Herren in den letzten zehn Jahren bestritten haben, sich auf das erneute gemeinsame Musizieren auswirken werden, wird man sehen. Spannend wird es ohne Zweifel, da Deutsch zwar aus dem Jazz kommt, sich im Laufe seiner Karriere aber auch, vom Groove angezogen, in andere Musikrichtungen wagte. Gelockt von Hip-Hop, Funk, R&B, verbrachte er acht Jahre in den USA, wo er mit seiner Jamband Pink Inc Erfolge feierte. In den letzten zehn Jahren arbeitete er mit verschiedenen Singer-Songwritern zusammen. Deutsch wird etwa auch mit Martin Klein, John Megill, Kama Kamila oder Saint Lu auf der Bühne stehen.

Auf eine Neuformation namens Alex and the Candy Killers, bestehend aus sechs Damen, davon vier Sängerinnen, eine Bassistin, eine Keyboarderin und Alex Deutsch, darf man ebenso gespannt sein. Und wem die Gelee Royal DJ-Sessions im Palmenhaus und Porgy & Bess noch in guter Erinnerung sind, wird ebenfalls nicht enttäuscht werden, auch sie werden wieder aufleben: Im Anschluss an die Konzerte werden in guter alter Gelee Royal Tradition DJ’s für einen geschmeidigen Ausklang sorgen.

40 years of smoking drums

Von 4. bis 6. März

im Porgy & Bess in Wien.

Weitere Infos auf der Website Porgy & Bess