Wer hätte das gedacht: Was 1995 anlässlich der Millenniumsfeier der Stadt Krems als ein einmaliges dreitägiges Akkordeonfestival konzipiert wurde, ist 2016 zu einem einmonatigen Festival gewachsen. Seit 1997 unter dem Namen Glatt&Verkehrt, bringen die Veranstalter Jahr für Jahr ungewöhnliche Musikprojekte in die Wachau und nach Krems. Erstmals gastiert das Festival von 1. bis 31. Juli auch im idyllischen Schaugarten der Arche Noah in Schiltern.

Wiederbegegnungen zum Jubiläum

Themen wie Original, Cover und Satire, instrumentale Virtuosität, Vokalisten aus drei Kontinenten, Cuatro, Slide- & E-Gitarre sowie Gypsy Spirit stehen heuer im Fokus. Das Jubiläumsprogramm bringt sowohl Wiederbegegnungen mit Künstlern als auch österreichische Erstauftritte und neue Projekte.

Gerhard Polt & Die Well-Brüder aus’m Biermoos, Christian Muthspiel und das Ukulele Orchestra of Great Britain eröffnen das Programm bei den Winzern Krems. Erwin Steinhauer und Klezmer Reloaded Extended gastieren mit ihrem aktuellen Hermann-Leopoldi-Programm wieder in Spitz. Mit Nifty’s, zur Wachauerin und Kollegium Kalksburg gibt es eine Wiederbegegnung mit weiteren gern gesehenen Gästen aus der österreichischen Szene.

Die kolumbianische Sängerin Lucia Pulido kehrt im Duo mit Erik Friedlander zu Glatt&Verkehrt zurück. Tastenvirtuose John Medeski gastiert mit seinem neuen Trio Mad Ski llet. Mit dem ukrainischen Quartett DakhaBrakha, über das kanadische Gypsy Kumbia Orchestra bis zum jamaikanischen Gitarristen Ernst Ranglin, der in Krems den einzigen Österreich-Auftritt seiner Abschiedstournee begeht, präsentiert das Festival nicht nur drei höchst unterschiedliche musikalische Konzepte - von purer Tradition über eine Mischung aus Balkan und Südamerika bis zum Afro-Karibik-Jazz -, sondern auch drei Generationen von Musikern.

Cantata Viennapoli mit Musikern aus Österreich, Slowenien und Neapel (Maja Osojnik, Lukas Kranzelbinder, den Strottern und Trio Assurd), Brasiliran - Samba trifft Bandari (mit Alireza Mollahosseini und Carlos Malta) sowie die Universal Melody Brass Band des Star-Trompeters und Artist-In-Residence Steven Bernstein sind spannende Kollaborationsprojekte, die das Festival eigens für die Jubiläumsausgabe initiiert hat.

Nach dem Erfolg des Vorjahres findet auch die Musik unterm Marillenbaum, also Live-Musik im Catering-Bereich der Winzer Krems vor den Konzerten und in den Pausen, ihre Fortsetzung. Heuer sind es etwa Carlos Malta, die Innviertler Wadlbeisser oder die Wiener Tschuschenkapelle, die die Themen des jeweiligen Abends aufgreifen werden.

Im Kino im Kesselhaus werden anlässlich des Jubiläums-Festivals drei Musik-Dokumentarfilme gezeigt: "Song Of Lahore", "Heimatklänge" und "Janis - Little Girl Blue".