Warum die Band heißt, wie sie heißt, wird mitunter verständlich, wenn sie ein bewusst simplizistisches Gitarrensolo anstimmt - und dieses an New Order erinnert, nach deren Song "Thieves Like Us" von 1984 auch das hier aufspielende Joint Venture benannt ist. Die transnational besetzte Band hält aktuell bei Album Nummer fünf und veröffentlicht dieses von Berlin aus auf dem Wiener Label Sea- you Records. Bei einem neuen Song namens "Israel" hört man nun zwar auch, dass Thieves Like Us in der Zwischenzeit die einst von The Police perfektionierte Mischung aus Wave und Dub studiert haben.

Sänger Andy Grier und seine Kollegenschaft legen ihren aus der Zeit gefallenen, unterkühlten bis angezuckerten Sound zwischen Synthie-Bässen, Tom-Toms mit Halleffekt, Flanger-Gitarren und im Hintergrund seufzenden und summenden Frauen allerdings betont verhuscht an. Wir hören dünne Stimmen und wässrige Sounds, die man sich als akustische Entsprechung eines Weichzeichners vorstellen darf. Das klingt auch nach einem weißen Pulver am Glastisch, das eher nicht vom Mehlschneiden stammt.