Manchmal muss man sich von etwas Vertrautem verabschieden, um Platz für Neues zu schaffen. Jenn Wasner und Andy Stack - zusammen bilden sie seit 2006 das experimentierfreudige Duo Wye Oak - wissen das und überraschen Album für Album mit Stil- und Genrewechseln. Nachdem Kritiker ihr erfolgreiches drittes Werk, "Civilian", mit dem Stempel Noise- und Shoegaze-Folk versehen hatten, ließ das Duo aus Baltimore mit "Shriek" ein smartes Elektropop-Album folgen. Auf "The Louder I Call, The Faster It Runs" treiben Wye Oak ihr Spiel mit nuancierten Sound-Adaptierungen nun auf die Spitze.

Mit traumwandlerischer Eleganz gelingt die Zusammenführung von melancholischer Stimmung und emotionalem Ausbruch, von Pop-Affinität und Noise-Neigung, von flirrenden Synthesizer-Teppichen, lärmenden Distortion-Gitarren und schepperndem Schlagzeug. Und über allem thront Jenn Wasners zwischen Schwermut, Anmut und dezenter Euphorie pendelnde Stimme. Wir hören eine der flexibelsten und interessantesten Bands dieser Dekade.