In der Arena als Headlinerin mit dabei: Christiane Rösinger. - © Christine Zück
In der Arena als Headlinerin mit dabei: Christiane Rösinger. - © Christine Zück

In Zeiten der gesellschaftlichen Spaltung und des Umbaus der Gesellschaft auf Kosten ihrer schwächsten Mitglieder ist es natürlich so interessant wie willkommen, wenn eine Solidaritätsveranstaltung im Sinne auch des Widerstands den Titel "Signale 18" trägt - und mit dem Habitus des Punk und dessen zentral auf die Stirn tätowiertem Schlagwort "Nein!" darauf bedacht ist, sich positiv gestimmt für das Miteinander einzusetzen.

Jährlich etwa ist hier als lautes Pro zum verbindenden Contra auch der Protestsongcontest zu erwähnen, in dessen Teilnehmerfeld im Vorjahr etwa die feministische Punk-Band Schapka vorstellig wurde, der man am Popfest wiederbegegnen durfte, als sie heitere Protestnoten gegen den Veranstaltungssponsor in Gestalt des Red-Bull-Konzerns austeilte. Widerstand von innen, volle Attacke - jetzt!

Am kommenden Mittwoch (19.12.) sind Schapka nun Teil des Signale-Line-ups, das als Hauptattraktionen in der Wiener Arena neben einer eigens für den Abend zusammengestellten Signale-Band (mit u.a. Schmieds Puls, Clara Luzia oder Manuel Rubey) die aus dem Iran stammende und in Wien lebende Produzentin Fauna aus dem Umfeld der feministischen Burschenschaft Hysteria inkludiert - sowie Headlinerin Christiane Rösinger und davor Eva Jantschitsch alias Gustav.

Kennt und schätzt man Rösinger solo, vormals mit den Lassie Singers und zuletzt wieder mit ihrer Band Britta als Teil der Berliner Lo-Fi-Boheme, kann man die dem klassischen Popbetrieb längst in Richtung Bühne entflohene Frau Gustav derzeit abermals auch im Wiener Volkstheater erleben, wo sie für Christine Eders Stück "Verteidigung der Demokratie" über Grundfragen rund um die österreichische Bundesverfassung von Hans Kelsen die Musik beisteuert.

Abgerundet wird die unter dem Motto "Musik politisch machen" gestellte Signale durch ein Kurzfilmprogramm sowie Workshops zu den Themen ziviler Ungehorsam (siehe "Nein!") oder antirassistische Zivilcourage. Sämtliche Erlöse gehen an die Vereine Maiz und Queer Base sowie an die Medienplattform Mosaik. Beginn: 16 Uhr.