"Amy war ein Talent, wie es nur einmal pro Generation vorkommt und das jedermanns Aufmerksamkeit fesselt" - © APAweb/EPA/STEFFEN SCHMIDT
"Amy war ein Talent, wie es nur einmal pro Generation vorkommt und das jedermanns Aufmerksamkeit fesselt" - © APAweb/EPA/STEFFEN SCHMIDT

London. Regisseur Asif Kapadia arbeitet derzeit am einem Dokumentarfilm über die verstorbene Soulsängerin Amy Winehouse, der auch bisher noch nie gezeigtes Archivmaterial enthalten soll, wie Verleiher Focus Features International bekanntgegeben hat. Einen Titel hat der Streifen noch nicht. Winehouse war 2011 an einer Alkoholvergiftung gestorben, die Grammy-Gewinnerin war 2006 mit ihrem Album "Back to Black" zum international erfolgreichen Star geworden und hat Soulmusik wieder populär gemacht.

"Amy war ein Talent, wie es nur einmal pro Generation vorkommt und das jedermanns Aufmerksamkeit fesselt", so der für seine Doku über den brasilianischen Rennfahrer Ayrton Senna ausgezeichnete Kapadia und Produzent James Gay-Rees in einer Aussendung. Tragischerweise sei sie allerdings am Medieninteresse, ihren schwierigen Beziehungen, ihrem weltweiten Ruhm und riskanten Lebensstil zerbrochen. "Wir haben als Gesellschaft ihren enormen Erfolg gefeiert, waren aber sehr schnell damit, ihre Fehler zu verurteilen".