Fast 40 Jahre ist es her, als das heutige Jazzfestival Saalfelden unter dem Namen "3 Tage Jazz" 1978 seine Tore öffnete. Doch seit dem Jänner 2016 kann man den unkonventionellen Jazztönen auch im Winter lauschen und so präsentiert das Jazzfestival Saalfelden zum zweiten Mal unter seinem Gründungsnamen "3 Tage Jazz" in der kalten Jahreszeit. Das Festival wird gemeinsam vom Tourismusverband Saalfelden und dem Verein Zentrum Zeitgenössischer Musik organisiert. Die Leitung obliegt der Kulturmanagerin Daniela Neumayer. Die Intendanz Mario Steidl und Michaela Mayer sorgen für ein abwechslungsreiches Line Up von 20. bis 22. Jänner. Heuer stehen sieben Konzerte auf dem Programm: vier davon im Kunsthaus Nexus in Saalfelden, zwei im Bergbau- und Gotikmuseum Leogang und eines auf der Stöcklalm am Asitz.

Schwerpunkt Österreich

Der Schwerpunkt liegt deutlich auf der österreichischen Szene, die in den vergangenen Jahren an Bedeutung dazugewonnen hat, und auch auf der europäischen Jazzlandschaft. Das Festival eröffnet am 20. Jänner das Ulrich Drechsler Trio mit "Beauty doesn’t ask for Attention". Drechsler wird gemeinsam mit Kontrabassistin Judith Ferstl und Schlagzeugerin Judith Schwarz in der intimen Trio-Besetzung seinen Anspruch an die Musik mit Intimität, Energie, Leidenschaft und Liebe zum Besten geben. Ebenfalls am 20. Jänner wird die israelische Pianistin Anat Fort aus ihrem jüngsten Album "Birdwatching" Stücke spielen. Als einen sogenannten Special Guest hat Fort den Grandseigneur des italienischen Saxofons und der Klarinette, Gianluigi Trovesi, in ihr Trio eingeladen zu dem auch Gary Wang und Roland Schneider gehören.

Am 21. Jänner gastiert etwa die von der Kritik hochgelobte Band Interzone (Mario Rom, Trompete, Lukas Kranzelbinder, Kontrabass, Herbert Pirker, Schlagzeug), die sich mit dem deutschen Saxofonisten Johannes Schleiermacher jenen Jazz widmen, bei dem alles erlaubt ist. Und am 22. Jänner ist Ulrich Drechsler als Solist zu hören: In "The Monk in all of us" erfüllt sich Drechsler einen lang gehegten Wunsch, nämlich Werke des Pianisten Thelonious Monk zu interpretieren. Dazu hat er ein Bassetthorn gewählt, eine selten gespielte Klarinette in Alt-Tonlage, die man fast ausschließlich aus dem kammermusikalischen Bereich kennt.

3 Tage Jazz

Von 20. bis 22. Jänner.

Infos unter www.jazzsaalfelden.com, Karten unter der Tel. Nr. 06582/70660, sowie per E-Mail an sabrina.rieder@saalfelden-leogang.at oder monika.seer@saalfelden-leogang.at.