Mondän ist der Segelkurs: Avishai Cohen, Kontrabassist mit der rauchigen Stimme, bereist auf seinem neuen Silberling alle "Seven Seas". Stilistisches Neuland steuert der Israeli indes nicht an: Bereits die vorige CD vereinte Nahost-Melodien mit sublimen Grooves. War der Folklore-Anteil da dominant, ist "Seven Seas" nun aber das jazzigere Fusionsprodukt. Ansonsten gilt: Auch hier Klavierlinien von harmonischem Reichtum, orientalisch geschulte Rhythmen und Gesänge, die sich selig auf diesem Teppich ausbreiten. Der Mann lebe hoch: Cohen beweist, dass auch lebensbejahende Musik nicht dumm sein muss.

Avishai Cohen: Seven Seas. (Blue Note/EMI)