Bisher war ihre Sache die Heimwerkerei: Dem Do-It-Yourself-Gedanken verpflichtet, erwiesen sich die vier Steirer von Killed By 9V Batteries schon in frühester Jugend als Freunde der Kratzbürste. Auf den Spuren ewiger Helden wie Dinosaur Jr. oder Sonic Youth ließen grobschlächtige Riffs bei gleichzeitigem Festhalten am harmonischen Mehrwert keine Zweifel, dass auch bei den "Batts" Zuckerbrot und Peitsche regieren.

Nach zwei genial-dilettantischen Alben überraschte es doch, dass die Band für "The Crux" nun professionelle Produktionshilfe erbat: Patrick Pulsinger sorgte geschickt dafür, dass die Ergebnisse dichter und klarer ausfielen, ohne die Band als solche zu zähmen. Neben atmosphärischem Zierrat, der die zwölf Songs verbindet, fällt vor allem der Einflussfaktor Pavement heute noch stärker auf - nichts wird erfunden, dabei aber alles richtig gemacht. Der Rausschmeißer liefert wohl auch das Arbeitsmotto für den nächsten Wien-Gig am 15. Dezember im Chelsea: "Set Something On Fire"!