• vom 08.11.2018, 11:14 Uhr

Chronik

Update: 08.11.2018, 11:25 Uhr

Verkehrsinfo

Digitale Jahresvignette 2019 ist erhältlich




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZOnline, APA

  • Ein Abo für jährliche Verlängerung ist möglich, auch sind mehr Verkaufsautomaten geplant.

Der Verkehr auf der Donauuferautobahn. - © APAweb/APA, Moritz Ziegler/Wiener Zeitung

Der Verkehr auf der Donauuferautobahn. © APAweb/APA, Moritz Ziegler/Wiener Zeitung

Wien. Seit Donnerstag ist die digitale Jahresvignette 2019 erhältlich. Die Asfinag bietet das Autobahn-Pickerl ab sofort in ihrem Online-Shop und über ihre App "Unterwegs" an. Neu ist ein Abo, mit dem die Gültigkeit automatisch verlängert werden kann. "Das gilt auch für die digitale Streckenmaut", sagte Ursula Zechner, Geschäftsführerin des Asfinag Maut Service, am Donnerstag bei einer Pressekonferenz.

"Wir haben mit der digitalen Vignette einen Riesen-Erfolg gelandet. 1,3 Millionen Kundinnen und Kunden vertrauen bereits dieser Innovation", freute sich Zechner über die Verkaufszahlen im ersten Jahr der angebotenen Alternative zum herkömmlichen Pickerl. Die digitale Vignette ist ab sofort auch bei ÖAMTC, ARBÖ und ADAC sowie an einigen Tankstellen erhältlich - im Lauf des Monats dann zusätzlich in den meisten Trafiken.

Klebe-Variante ist zitronengelb

Die Klebe-Variante, die für 2019 in zitronengelb gehalten ist, wird ab Ende November verkauft. Der Preis der Jahresvignette stieg auf 89,20 Euro für Pkw und 35,50 Euro für Motorräder, sie gilt von Dezember 2018 bis inklusive Jänner 2020.

Wer ab 1. Dezember mit der Jahresvignette unterwegs sein will, muss diese bis spätestens 13. November online kaufen, informierte die Asfinag. Da Konsumenten vom Online-Kauf eines Produktes zurücktreten können, ist die digitale Vignette erst 18 Tage nach dem Kauf gültig. Sofort nutzbare digitale Vignetten gibt es an Verkaufsautomaten der Asfinag.

"Die Konsumentenschutzfrist ist uns sehr wichtig, aber verständlicherweise für die digitale Variante der Zehn-Tages- und Zwei-Monats-Vignetten wenig attraktiv. Auch hier haben wir reagiert und erweiterten das Angebot von Vignetten-Verkaufsautomaten", sagte Maut-Service-Co-Geschäftsführer Bernd Datler. Zusätzliche Automaten sind an den Standorten Kiefersfelden, Zirler Berg und im Asfinag-Büro Innsbruck geplant - 13 Automaten sind am Grenzübergang bei Hohenems, an der Raststation Hörbranz (Vorarlberg), am Rastplatz Pyhrn Priel West und in Suben im Einsatz.

Gute Ergebnisse

Die Kontrolle der Einhaltung der Vignettenpflicht funktionierte laut Asfinag im ersten Jahr der digitalen Version gut. Es habe keine Staus oder Verzögerungen gegeben. Die eingesetzten Geräte ermöglichen eine Überprüfung aus dem Fließverkehr heraus.





Schlagwörter

Verkehrsinfo, Vignette, Asfinag

1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-11-08 11:22:00
Letzte Änderung am 2018-11-08 11:25:28


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Neue Aufgaben für Sexarbeiterinnen
  2. Ein Warnzeichen namens Selbstzensur
  3. Hurra, wir leben noch
  4. Kein BVT-Check für rechtsextremen Sicherheits-Mitarbeiter
  5. Kogler: "Rudern statt sudern!"
Meistkommentiert
  1. UNO-Migrationspakt sorgt für Kontroversen
  2. Namenspflicht gegen Hass im Netz
  3. "Die Zeichen stehen auf Sturm"
  4. Verdacht auf Spionage
  5. "Großteil der Fälle ist Verhetzung"

Werbung




Werbung