• vom 09.11.2018, 07:00 Uhr

Chronik

Update: 09.11.2018, 12:07 Uhr

Sexualität

Porno Nationale




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (45)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Daniel Bischof

  • Zuschauer suchen oft nach Pornos in der eigenen Sprache, denn die Videos sollen möglichst lebensnah wirken.



Darstellerinnen bei einem von einer Pornoseite veranstalteten Fußballturnier.

Darstellerinnen bei einem von einer Pornoseite veranstalteten Fußballturnier.© afp/Joe Klamar Darstellerinnen bei einem von einer Pornoseite veranstalteten Fußballturnier.© afp/Joe Klamar

Wien. Exotische Frauen, Fetische, ausgefallene Fantasien: Wer glaubt, dass Pornokonsumenten zumeist danach suchen, irrt. Nach dem Nahen und Nationalen verlangt es viele Nutzer. Das zeigt die Jahresstatistik 2017 von "Pornhub", einer der größten Pornoseiten weltweit.

"German" und "deutsch" waren im Vorjahr die zwei häufigsten Suchbegriffe von österreichischen und deutschen Besuchern. "Argentina" und "Argentinas pendejas" (junge Argentinierinnen, Anm.) dominierten in Argentinien. Inder suchten nach "Indian wife" und "Indian college", die Franzosen wollten es "francaise" und "french" haben.

Information

"Pornhub" ist eine der weltweit größten Pornoseiten. 81 Millionen Aufrufe verzeichnete die kanadische Website 2017 laut eigenen Angaben täglich. Zum Vergleich: Deutschland hat rund 82 Millionen Einwohner. Rund vier Millionen Pornovideos wurden 2017 hochgeladen, 26 Prozent aller Zuschauer sind weiblich.

Was macht die Sprache und Nation so anziehend? Warum wollen so viele Deutsche unbedingt Deutschen beim Sex zuschauen?

Dahinter verbirgt sich der Wunsch, die Videos möglichst lebensnah wirken zu lassen, erklären Fachleute. "Vielen Zuschauern reichen die Nacktheit und der Sexualakt alleine nicht aus. Sie brauchen einen zusätzlichen Aufregungsfaktor, damit sie erregt sind", sagt der Psychologe Wolfgang Kostenwein, Leiter des Österreichischen Instituts für Sexualpädagogik und Sexualtherapie.



Dieser Aufregungsfaktor kann nun in der Nationalität und Sprache liegen, die eine Nähe und Erreichbarkeit suggerieren. Durch die kulturelle und sprachliche Ähnlichkeit wirke die Darstellerin nämlich lebensnäher, erklärt Kostenwein. Das errege den Zuschauer, der "eine Frau sehen will, die in seinem Alltag vorkommen könnte". So kann sich der Deutsche eine Deutsche naturgemäß eher als seine Nachbarin vorstellen als eine Asiatin.

Bezug zur Realität

Auf diesen Näheaspekt verweist auch die Sexualpsychologin Daniela Renn. Sie erklärt, dass es wichtig ist, zwischen zwei Gruppen zu unterscheiden. "Für manche Leute ist Pornografie etwas, das weit weg ist. Das Dargestellte dient nur der Fantasie und der Selbstbefriedigung. Diese Gruppe kann mit dem Exotischen, das fremd und schwerer zugänglich ist, mehr anfangen."

Einer anderen Gruppe bedeute Pornografie mehr: "Manche Menschen möchten auch einen Bezug zur Realität." Dieser Bezug könne über die Ethnie und die Sprache geschaffen werden. "Einer Person, die einem ähnlich sieht und welche die gleiche Sprache spricht, fühlt man sich nahe. Frei nach dem Motto: Gleich und gleich gesellt sich gerne", sagt Renn.

Manche Zuschauer dürften aber noch weiter gehen. Zu den Suchbegriffen, die 2017 die größten Zuwachsraten im Vergleich zu 2016 verzeichneten, findet sich auf Platz vier die "deutsche Nachbarin". 211 Prozent häufiger wurde 2017 nach ihr gesucht.




weiterlesen auf Seite 2 von 2




1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-11-08 16:01:14
Letzte Änderung am 2018-11-09 12:07:52


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Einigung mit Wunden
  2. Abschluss für Betriebe gerade noch verkraftbar
  3. Bures fordert "restlose Aufklärung"
  4. Winterlicher Wochenbeginn mit erstem Schneefall
  5. Erster Siebenfachjackpot in der Lotto-Geschichte
Meistkommentiert
  1. Namenspflicht gegen Hass im Netz
  2. "Die Zeichen stehen auf Sturm"
  3. Verdacht auf Spionage
  4. "Großteil der Fälle ist Verhetzung"
  5. Regierung will "digitales Vermummungsverbot"

Werbung




Werbung