• vom 06.12.2018, 07:55 Uhr

Chronik

Update: 06.12.2018, 08:47 Uhr

Sprache

"Schweigekanzler" ist Wort des Jahres 2018




  • Artikel
  • Kommentare (4)
  • Lesenswert (8)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA

  • Das Wort war bereits 2005 auf dem ersten Platz. Das Unwort des Jahres ist "Datenschutzgrundverordnung".

Schweigen, wenn die Öffentlichkeit eine Reaktion von Bundeskanzler Sebastian Kurz zu für ihn unangenehmen Themen und zu Handlungen und Äußerungen von Mitgliedern der Koalitionspartei erwartet hätte: Das  bringt ihm die Titulierung "Schweigekanzler 2.0" ein. - © APAweb / Reuters, Leonhard Foeger

Schweigen, wenn die Öffentlichkeit eine Reaktion von Bundeskanzler Sebastian Kurz zu für ihn unangenehmen Themen und zu Handlungen und Äußerungen von Mitgliedern der Koalitionspartei erwartet hätte: Das  bringt ihm die Titulierung "Schweigekanzler 2.0" ein. © APAweb / Reuters, Leonhard Foeger

Das Wort des Jahres 2018 ist - wie schon 2005 - "Schweigekanzler".

Das Wort des Jahres 2018 ist - wie schon 2005 - "Schweigekanzler".© APAweb / Georg Hochmuth Das Wort des Jahres 2018 ist - wie schon 2005 - "Schweigekanzler".© APAweb / Georg Hochmuth

Wien/Graz. Zum rot-weiß-roten Wort des Jahres ist - bereits zum zweiten Mal - der "Schweigekanzler" gewählt worden. Bei dieser Bezeichnung von Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) handelt es sich um einen "terminologischen Wiedergänger", hieß es von der Jury. Denn bereits 2005 war es auf Platz eins. Das Unwort des Jahres wurde "Datenschutzgrundverordnung".

Während im Jahr 2005 der damalige Bundeskanzler Wolfgang Schüssel über Wochen überhaupt keine öffentliche Äußerung von sich gab, vermeide Bundeskanzler Kurz wiederholt jedwede Reaktion zu für ihn unangenehmen Themen und zu Handlungen und Äußerungen von Mitgliedern der Koalitionspartei, bei denen die Öffentlichkeit eine klärende Aussage des Bundeskanzlers erwarten durfte. Dies habe ihm die Titulierung "Schweigekanzler 2.0" durch einen führenden Politologen eingetragen, erläuterte die Jury.

In beiden Fällen wurde es mit deutlichem Abstand - heuer mit 2.403 von 10.463 abgegebenen Stimmen - an die erste Stelle gewählt. Die Suche nach dem Wort des Jahres wird jährlich von der Gesellschaft für Österreichisches Deutsch (GSÖD) in Kooperation mit der APA veranstaltet.

Den zweiten Rang erreichte das "Nichtrauchervolksbegehren", den dritten "#MeToo", ein Begriff, der für die Aufdeckung des Machtmissbrauchs durch Männer in Spitzenpositionen gegenüber Frauen im Allgemeinen und in der Filmbranche im Besonderen, stehe. Die davon ausgelöste Bewegung hatte bis nach Österreich Auswirkungen.

Originelle Wortschöpfungen

Wegen ihrer "Originalität" verdienen nach Ansicht der Experten auch die Plätze vier und fünf eine besondere Erwähnung. Die Begriffe "Ponyzei" und "Gaulreiter" thematisieren beide die umstrittene Anschaffung von Pferden für die Polizei. Letzterer stellt zudem ein Wortspiel mit der Vorlage "Gauleiter" dar.

Zum Unwort des Jahres wurde "Datenschutzgrundverordnung" gewählt. Ein "Wortungetüm", das für die an sich wichtige Zielsetzung des Schutzes der privaten elektronischen Daten stehe. Seine komplizierte und mit hohem bürokratischen Aufwand verbundene Umsetzung - sowie die Tatsache, dass die großen internationalen Akteure im Umgang mit Daten von den Regelungen kaum betroffen sind - mache die Sache zu einer "Perversion des gut gemeinten Vorhabens".

Die Formulierung "konzentrierte Unterbringung", heuer auf Platz zwei des Unwort-Rankings, entwickelte sich aus einer Äußerung von Innenminister Herbert Kickl (FPÖ), der Asylwerber "konzentriert an einem Ort halten" wollte, um die Asylverfahren zu verkürzen. Den Anklang an die "Konzentrationslager" nahm er in Kauf, das "sei keine Provokation". Für einen auf die Verfassung vereidigten Innenminister sei dies jedoch eine bemerkenswerte Äußerung, begründete die Jury.

Rang drei der Unwörter belegte "Arbeitszeitflexibilisierung". Obwohl der Begriff für alle Beteiligten grundsätzlich eine positive Maßnahme darstellen könne, führte die von der Bundesregierung eingeführte Reform zu einem Ungleichgewicht zugunsten der Arbeitgeber, sodass viele Arbeitnehmer das Gefühl haben, erpressbar zu sein, wenn sie der Forderung, Überstunden "freiwillig" zu übernehmen, nicht nachkommen. Dies mache das Wort zu einem verhüllenden Ausdruck, hieß es von der Jury.

Größere Bedeutung für "Oida"

Das Jugendwort 2018 - mit 2.606 aus 7.436 abgegebenen Stimmen - wurde "Oida". Das genuin österreichische Wort werde schon seit längerem verwendet, der Umfang seiner Bedeutungen sei jedoch größer geworden, erklärte die Jury. Er reiche vom erstaunten Ausruf mit verschiedenen Bedeutungen bis hin zu einer wenig verhüllten Drohung. Diese "semantische Vielseitigkeit und universelle Einsetzbarkeit in vielen kommunikativen Situationen" sei es, die es zu einem "echten Jugendwort" macht. Zum Sieg habe möglicherweise auch der Umstand beigetragen, dass ein junger Mann für die Verwendung des Wortes im Gespräch mit einem Polizisten unverständlicherweise eine Verwaltungsstrafe von 100 Euro aufgebrummt bekommen habe, führte die Jury aus.

Den zweiten Platz in dieser Kategorie erreichte "nice" - ein Superlativwort, das früher verwendete Wörter wie "super", "klass", "spitze", "toll" usw. ersetzt habe.

Spruch und Unspruch

Eine ungläubige Frage vom früheren NEOS-Vorsitzenden Matthias Strolz hat es zum Spruch des Jahres geschafft. "Frau Minister, was ist mit Ihnen?!" wollte er im Rahmen einer Parlamentsdiskussion über die Abschaffung des Nichtraucherschutzgesetzes von Gesundheits- und Sozialministerin Beate Hartinger-Klein (FPÖ) wissen. Diese hatte zuvor die Abschaffung des Rauchverbots und damit indirekt das Rauchen verteidigt.

Den Unspruch des Jahres tätigte Hartinger-Klein sinngemäß selbst in einem Fernsehinterview: "Man kann sicher von 150 Euro im Monat leben". Man werde trotz der geplanten Kürzung der Mindestsicherung "leben können", sagte die Sozialministerin auf oe24.tv. Auf die Bemerkung des Interviewers, "wenn man von 150 Euro leben kann", antwortete sie: "Wenn man die Wohnung auch noch bekommt, dann sicher." Der Ausspruch löste große Empörung und wochenlange Diskussionen aus.

An der Wahl nahmen heuer insgesamt 11.726 Personen teil, das bedeutet eine Steigerung von 27 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Die Fachjury unter der Leitung von Rudolf Muhr von der Forschungsstelle Österreichisches Deutsch der Universität Graz besteht aus elf Personen, darunter Sprachwissenschafter und Experten der vier Grazer Universitäten. Zur Auswahl der Kandidatenwörter wurde die APA-Onlinedatenbank AOM herangezogen.





4 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-12-06 08:01:07
Letzte Änderung am 2018-12-06 08:47:27


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. ÖVP-Jungpolitiker erneut betrunken am Steuer erwischt
  2. Halb so viel Familienbeihilfe für Bulgaren
  3. Anordnung für Drasenhofen direkt von Waldhäusl
  4. Lob und Tadel nach einem Jahr
  5. Kritik an Cannabis-Erlass der Regierung
Meistkommentiert
  1. Köstinger bremst Hofer ein
  2. Kritik an und Anzeige gegen Waldhäusl
  3. FPÖ klagt Republik
  4. Zwei verschiedene Kassenwelten
  5. Initiative will Weinsorte Zweigelt umbennen

Werbung




Werbung