• vom 07.12.2018, 12:54 Uhr

Chronik


Kriminalität

Festnahme wegen Falschgeldproduktion in Leoben




  • Artikel
  • Lesenswert (2)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA

  • Ein 33-Jähriger soll Geld im Nennwert von mindestens einer halbe Million Euro vertrieben haben.

Leoben/Wien. Die Festnahme eines Falschgeldproduzenten in Leoben in zahlreichen Ländern Europas Ermittlungen ausgelöst. Der in der obersteirischen Stadt ausgeforschte 33-Jährige soll Fälschungen im Nennwert von mindestens einer halben Million Euro über das Darknet verkauft haben. Das gab das Bundeskriminalamt (BK) am Freitag bekannt.

Die Festnahme erfolgte den Angaben zufolge bereits im Juni. Zugleich wurden in Leoben eine Produktionsstätte sowie Banknoten-Imitationen im Nennwert von rund 83.000 sichergestellt. Der 33-Jährige habe gestanden, sagte BK-Sprecher Vincenz Kriegs-Au. In den vergangenen Tagen wurden in rund einem Dutzend Ländern Wohnobjekte von Abnehmern durchsucht.





Schlagwörter

Kriminalität, Falschgeld

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-12-07 12:55:38


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. ÖVP-Jungpolitiker erneut betrunken am Steuer erwischt
  2. Halb so viel Familienbeihilfe für Bulgaren
  3. Anordnung für Drasenhofen direkt von Waldhäusl
  4. Lob und Tadel nach einem Jahr
  5. Kritik an Cannabis-Erlass der Regierung
Meistkommentiert
  1. Köstinger bremst Hofer ein
  2. Kritik an und Anzeige gegen Waldhäusl
  3. FPÖ klagt Republik
  4. Zwei verschiedene Kassenwelten
  5. Ehe für alle - auch in der Kirche?

Werbung




Werbung