• vom 13.06.2002, 00:00 Uhr

Chronik

Update: 21.03.2015, 23:57 Uhr

Manfried Welan

"Goldenes Wiener-Hirn"




  • Artikel
  • Lesenswert (11)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Johann Werfring

  • Jubilar Manfried Welan: Wissenschafter, Politiker, Allrounder

Der Wiener Wissenschafter, Politiker, Schriftsteller und Allrounder Manfried Welan feiert heute seinen 65. Geburtstag. Die Universität für Bodenkultur ehrt den Jubilar, der ihr in drei Amtsperioden als Rektor vorstand, um 16 Uhr mit einem großen Festakt. In der Öffentlichkeit erlangte Welan vor allem durch seine oftmaligen Erläuterungen zum Amt des Bundespräsidenten in Rundfunk und Fernsehen sowie durch sein politisches Engagement im Wiener Gemeinderat und Landtag große Bekanntheit.

Als "Republik der Mandarine und Funktionäre" hat Manfried Welan Österreich einmal bezeichnet. In dieser Aussage schwingt freilich Ironie und Selbstironie in gleichem Maße mit, denn im Laufe seines Lebens hat der gelernte Jurist selbst eine unglaubliche Fülle von Ämtern und Funktionen ausgeübt, wissend freilich, dass hierzulande einzig und allein durch eine derartige Assimilierung eine Gestaltungsmöglichkeit in größerem Rahmen erreichbar ist. Und dass er einen immensen Gestaltungswillen hat, bewies er alleine schon mit seinen zahlreichen Initiativen während jener Zeit, als er als Magnifizenz der Wiener BOKU vorstand.


Über seinen Vorgänger erklärte der derzeit amtierende Rektor der Universität für Bodenkultur, Leopold März, gegenüber der "Wiener Zeitung": "Ich sehe seine Zeit als die der unumkehrbaren Erneuerung und des Aufbruchs. Wie keiner vor oder nach ihm hat er es verstanden, Engagement aufzuspüren, Begabung zu erkennen, zum (Mit-)Denken anzuregen und die Bereitschaft zu wecken, Verantwortung zu übernehmen. Noch eines: Welan war der erste, der mit der oft bewussten Abstinenz unserer Akteure gegenüber Politik und Medien brach. Damit begann die Zeit der Öffnung und der 'Veröffentlichung' der Universität."

Obgleich fest in der ÖVP verankert, für die er – an der Seite von Erhard Busek – in den Jahren 1982 bis 1991, unter anderem als Wiener Stadtrat und 3. Landtagspräsident, tätig war, setzte sich Welan immer wieder auch für Anliegen ein, die traditioneller Weise von anderen politischen Parteien vertreten werden. Sein soziales Engagement galt und gilt vor allem den in Wien lebenden Ausländern, für deren Belange er sich schon als Politiker mehrfach stark gemacht hatte. An der Universität war er bereits in den 70er-Jahren Vertrauensdozent für ausländische Studierende gewesen, wodurch er auch weiterhin, und zwar bis zum heutigen Tage, in dieser Frage besonders sensibilisiert blieb.

weiterlesen auf Seite 2 von 2




Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2002-06-13 00:00:00
Letzte Änderung am 2015-03-21 23:57:20

Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Rund 2,8 Prozent mehr für Beamte
  2. "Nach Lottogewinn spielsüchtig geworden"
  3. Kopftuchverbot: Strafe bis 440 Euro
  4. Hurra, wir leben noch
  5. Ein Warnzeichen namens Selbstzensur
Meistkommentiert
  1. Namenspflicht gegen Hass im Netz
  2. "Die Zeichen stehen auf Sturm"
  3. Verdacht auf Spionage
  4. "Die Würfel sind gefallen"
  5. Regierung will "digitales Vermummungsverbot"

Werbung




Werbung