• vom 22.03.2002, 00:00 Uhr

Chronik

Update: 06.04.2005, 14:57 Uhr

Zum 10. Todestag des Nobelpreisträgers Friedrich August von Hayek

Philosoph der Freiheit




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Walter Hämmerle

  • Posthum wurde Friedrich August von Hayek als "Mann des Jahrhunderts geehrt. Wo? Natürlich in London. Schließlich war der angelsächsische Raum seit jeher offener für seine Ideen und seine Wertvorstellungen. Für die "Eiserne Lady" Margaret Thatcher war er die "geistige Orientierung", sein großer intellektueller Widerpart John Maynard Keynes dürfte ihm zu Lebzeiten eher das Prädikat "Sozialdarwinist" verliehen haben. Ronald Reagan hat ihn als Vordenker der konservativen Bewegung in den USA bezeichnet. Von ihm gewann Franz Josef Strauß die Inspiration für die legendäre Wahlkampfdevise "Freiheit statt Sozialismus". Morgen, am 23. März 2002, jährt sich zum zehnten Mal der Todestag von Friedrich von Hayek, dem großen Sozialphilosophen aus der österreichischen Schule der Nationalökonomie.

Der 1992 verstorbene liberale Ökonom, Sozialphilosoph und Wirtschaftsnobelpreisträger Friedrich August von Hayek polarisierte Zeit seines Lebens und darüber hinaus Gegner und Anhänger.


Hayek glaubte zu wissen, wo der Feind stand. "Den Sozialisten aller Parteien" hat er sein Hauptwerk "The Road to Serfdom" (Der Weg zur Knechtschaft) gewidmet, eine Kampfschrift gegen staatliche Einmischung in den Wettbewerb. Hayek zeigte sich in seinem 1944 in den Vereinigten Staaten veröffentlichten Werk nicht nur ungnädig gegenüber jeder Form der sozialen Steuerung des Marktes. Er machte außerdem keinen Unterschied zwischen Nationalisten, Faschisten und Kommunisten: Für ihn führten sie alle unweigerlich in die Diktatur. Der Weg zur Knechtschaft sei eben vorgezeichnet, auch wenn dies gerade von linken Politikern und Funktionären nicht unbedingt beabsichtigt sei. Für Hayek war der Sozialismus intellektuell nicht einmal halb richtig, sondern ganz falsch.

In Wien geboren und einer alten geadelten Industriellenfamilie entstammend, war Hayek der Tradition des klassischen Liberalismus der angelsächsischen Philosophie der Aufklärung und deren Protagonisten David Hume und Adam Smith verpflichtet. Kaum ein anderer Denker des 20. Jahrhunderts hat mehr zur ideengeschichtlichen Erforschung und systematischen Weiterentwicklung dieser Tradition beigetragen. Die thematische Spannbreite seiner Ideen umfasste Ökonomie und Psychologie, Biologie und Soziologie, Rechtswissenschaft, Geschichte, Politische Wissenschaft, Erkenntnisphilosophie und Methodologie.

Die Wirtschaft ist keine Maschine

Lässt man die Geschichte der Wirtschaftswissenschaften Revue passieren, so lässt sich - stark vereinfachend - eine ihrer wichtigen Denktraditionen als "Maschinenauffassung der Wirtschaft" bezeichnen. Sie beruht auf der Vorstellung, "die Wirtschaft" ließe sich mittels weniger Hebel und Stellschrauben in die jeweils gewünschte Richtung steuern.

Für Hayek war diese Auffassung die Grundlage allen sozialistischen Denkens. Das angebliche "Chaos der Märkte" sollte hier durch eine umfassende Gesamtplanung des Wirtschaftsprozesses ersetzt werden.

Hayek kämpfte Zeit seines Lebens dagegen an. Sozialismus, Demokratie und individuelle Freiheit waren für ihn unvereinbar. Mit der Formulierung dieser These sorgte Hayek, der 1931 als erster Ausländer an die London School of Economics berufen worden war, kurz vor Ende des Zweiten Weltkrieges für einiges Aufsehen.

Dem sozialistischen Gesellschaftsmodell setzte Hayek seine Konzeption einer Gesellschaft freier Menschen entgegen.

Im Mittelpunkt die Freiheit des Einzelnen

Hayeks Denken ist fest in der Tradition der "Österreichischen Schule der Nationalökonomie" nach Carl Menger, Eugen Böhm-Bawerk und Friedrich Wieser verankert. Kein Wunder, gilt doch der Nationalökonom Ludwig von Mises als sein wichtigster Lehrer und späterer Freund.

Das Abrücken von der allgemeinen Gleichgewichtstheorie und der aus ihr abgeleiteten Vorstellung, dass es möglich sei, in einer Volkswirtschaft als Ganzes die vorhandenen Ressourcen optimal in die verschiedenen Verwendungsrichtungen einzuweisen, gilt als Kernpunkt des Hayekschen Schaffens. Nicht das Handeln abstrakter Einheiten wie Staat, Gesellschaft oder Wirtschaft waren die Grundlage seines Gegenentwurfs, sondern der Einzelne als Akteur.

Von diesem Ausgangspunkt aus entwickelte er eine liberale Sozialphilosophie, die die Freiheit des Einzelnen als archimedischen Punkt begreift. Seine Motivation schöpfte er aus der Sorge, dass es um das allgemeine Verständnis der zentralen Institutionen einer freien Gesellschaft, den Rechtsstaat, die liberale Demokratie und die auf Privateigentum beruhende Marktwirtschaft, schlecht bestellt sei.

"Freiheit verlangt", so Hayek, "dass die Verantwortung des Einzelnen sich nur auf das erstreckt, was er beurteilen kann, dass er in seinen Handlungen nur das in Betracht ziehen muss, was innerhalb des Bereichs seiner Voraussicht liegt und vor allem, dass er nur für seine eigenen Handlungen (und die der seiner Fürsorge anvertrauten Personen) verantwortlich ist - aber nicht für die anderer, die ebenso frei sind."

Die moralischen Grundlagen der Marktwirtschaft

So wie seine Vorstellung von Freiheit ist auch Hayeks Konzeption von Marktwirtschaft und Wettbewerb nicht losgelöst von moralischen Normen und Wertvorstellungen. Im Gegenteil: "Dass die Marktwirtschaft moralische Grundlagen hat und nur mit dem funktionieren kann, was ich früher schon die Moral des Eigentums, der Ehrlichkeit und der Vertragseinhaltung bezeichnet habe, dessen sind sie (die Leute) sich nicht bewusst. Aber bis vor etwa 100 Jahren war das einfach eine gemeinsame Tradition, die niemand bezweifelt hat."

Warum aber heute? Der Verfall der Moral des Marktes ist für Hayek ein langsamer schleichender Prozess: "Solange der Kleinbetrieb in Gang war, hat jeder, nicht nur der Führer des Geschäfts, sondern jeder Angestellte, die Moral des Marktes gekannt. Mit dem Großbetrieb und der Bürokratie ist ein immer größerer Teil der Gesellschaft herangewachsen, der die Moral des Marktes nie gekannt hat. Diese Leute haben damit eine traditionelle Moral verloren, und dies gerade zu der Zeit - und jetzt kommt der zweite Punkt -, in der ihnen die Philosophen sagen: 'Ihr dürft nichts glauben, was ihr nicht rational begründen könnt!'" Dieser Prozess hat für Hayek zur Zerstörung der moralischen Grundlagen der Marktwirtschaft sehr stark beigetragen.

weiterlesen auf Seite 2 von 2



Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2002-03-22 00:00:00
Letzte Änderung am 2005-04-06 14:57:00


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Die neuen, höheren Sozialtarife
  2. Lob und Tadel nach einem Jahr
  3. Wien beendet Verfahren zu Doppelstaatsbürgerschaften
  4. Gurker Domkapitel erhebt schwere Vorwürfe
  5. Burgenland bei der Mindestsicherung auf Kurs mit dem Bund
Meistkommentiert
  1. Köstinger bremst Hofer ein
  2. Anordnung für Drasenhofen direkt von Waldhäusl
  3. Juristen sehen "Anwesenheitspflicht" für Asylwerber skeptisch
  4. FPÖ klagt Republik
  5. Regierung erwägt nächtliche "Anwesenheitspflicht" für Asylwerber

Werbung




Werbung