• vom 19.11.2001, 00:00 Uhr

Chronik

Update: 06.04.2005, 15:11 Uhr

ARBÖ-Umweltpreis für W. Hufnagel

"Fly over" statt Stau




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief





Bereits zum 18.Mal hat der ARBÖ den großen österreichischen Automobilpreis vergeben (Gold für Audi A4, Silber für Peugot 307 und Bronze für Ford Mondeo). Im Rahmen des Festaktes, der im Studio 44 stattfand, wurde Obersenatsrat Dipl.Ing. Walter Hufnagel, Chef der Wiener Brückenbauabteilung, der große Umweltpreis 2001 durch Bürgermeister Michael Häupl überreicht. Walter Hufnagel ist der Erfinder der sogenannten "Fly-Over-Konstruktion", die sich seit mittlerweile drei Jahren bei den Arbeiten auf der Wiener Südosttangente bestens bewährt. Insgesamt sind auf der Tangente 24 Dehnfugen zu erneuern, die im Lauf der Jahre der enormen Belastung - rund 185.000 Fahrzeuge täglich - nachgegeben haben. Ohne die genialen Erfindung wäre es zu einem jahrelangen Verkehrschaos auf allen umliegenden Straßen gekommen - denn der Tausch einer Dehnfuge dauert rund drei Wochen, für diesen Zeitraum wäre eine Spur gesperrt gewesen. Dank des "Fly-Overs", das mit einer Höhe von 1,90 m die Arbeiten darunter ermöglicht, sind gröbere Staus verhindert worden. Von der Idee einer Brücke auf der Brücke bis zu deren Umsetzung durch Waagner-Biro waren allerdings einige Hürden zu bewältigen. Hufnagel: "Das Schwierigste daran war, daß die Fly-Over-Konstruktion so geplant werden musste, sie innerhalb einer Nacht auf- bzw. abzubauen, um einen möglichst reibungslosen Verkehrsablauf zu ermöglichen". Rund eineinhalb Jahre dauerte es von der Idee bis zur Umsetzung in die Praxis. 1999 ist das "Fly-Over" erstmals zum Einsatz gekommen und hat weltweites Aufsehen erregt. Mit 60 km/h können die Autos darüber fahren, und nach einer kurzen Gewöhnungsphase läuft der Verkehr auf Österreichs meistbefahrener Straße ziemlich reibungslos ab. Mit ein Grund für den ARBÖ, den großen Umweltpreis 2001 an Walter Hufnagel zu verleihen, denn durch seine Erfindung hält sich die Umweltbealstung in Grenzen. Und da bis jetzt erst 10 Dehnfugen erneuert wurden, wird das "Fly-Over" auch in den nächsten Jahren ein vertrauter Anblick auf der Tangente sein.




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2001-11-19 00:00:00
Letzte Änderung am 2005-04-06 15:11:00


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Das vorläufige Ende einer langen Reise
  2. Porno Nationale
  3. Metaller legen Arbeit nieder
  4. "Die Zeichen stehen auf Sturm"
  5. Wegfall der Notstandshilfe betrifft 121.000 Arbeitslose
Meistkommentiert
  1. "Österreichs Ausstieg ist dümmlich"
  2. UNO-Migrationspakt ohne Österreich
  3. Kurz verteidigt Entscheidung nach Kritiks Van der Bellens
  4. "Österreich findet sich jetzt in einer Gruppe mit Trump, Orban"
  5. "Nicht leichtfertig aufs Spiel setzen"

Werbung




Werbung