• vom 31.01.2008, 17:25 Uhr

Chronik


Staatsopernchef will Logen nicht mehr gratis hergeben

Holender: Politiker sollen bezahlen




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Eine TV-Debatte am Vorabend des Opernballs hat eine neue Diskussion über die gesellschaftliche Tanzveranstaltung des Jahres ausgelöst: Die heimischen Politiker sollen ihre Gratis-Logen am Staatsball selbst finanzieren, forderte Staatsoperndirektor Ioan Holender in der Sendung "Club 2". Traditionell sei er aber verpflichtet, den Spitzenpolitikern diese gratis zur Verfügung zu stellen.

"Man darf ja fragen, warum diese Logen von der Regierung nicht bezahlt sind", erklärte er am Donnerstag. "Ich sehe nicht ein, dass man diese Logen nicht verkaufen darf oder soll."


Seit 1956 sei die Mittelloge während der Eröffnungszeremonie für die Regierung reserviert und dadurch unverkäuflich.

Seitens der Politiker reagierte man auf die Vorwürfe erstaunt: "Bis jetzt war es immer so, dass der Bundespräsident eingeladen wurde", äußerte sich Heinz Fischers Sprecherin Astrid Salmhofer zur Finanzierungsdiskussion. "Sollte der Staatsoperndirektor andere Vorkehrungen treffen, sehen wir uns das an", meinte sie. Die Veranstaltung sei auf jeden Fall der Staatsball, deshalb übernehme der Präsident auch den Ehrenschutz.

Ganz ähnlich auch die Reaktion im Bundeskanzleramt: "Dazu ist zu sagen, das ist der Staatsball und wir sind wie der Bundespräsident immer dazu eingeladen worden", sagte Stefan Pöttler, Sprecher von Bundeskanzler Alfred Gusenbauer. "Wenn die Organisatoren das anders wollen, stehen wir dem offen gegenüber."

Wie viel Geld der Oper durch die Gratis-Logen für die Regierungsvertreter verloren gehe, versuchte Holender mit Beispielen zu verdeutlichen: In der Dresdner Oper koste die verhältnismäßig kleinere Mittelloge 70.000 Euro, erklärte er. Für die Proszeniumslogen im Parterre der Wiener Staatsoper müssten 33.000 Euro bezahlt werden. Für die im ersten Rang, in denen die Politiker Platz nehmen, könnten demnach 45.000 bis 50.000 Euro verlangt werden.



Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2008-01-31 17:25:14
Letzte Änderung am 2008-01-31 17:25:00


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Lob und Tadel nach einem Jahr
  2. Waffen nur für manche
  3. Halb so viel Familienbeihilfe für Bulgaren
  4. Ländermatch mit Ministerin um Sozialhilfe
  5. Anordnung für Drasenhofen direkt von Waldhäusl
Meistkommentiert
  1. Köstinger bremst Hofer ein
  2. Kritik an und Anzeige gegen Waldhäusl
  3. Rendi-Wagner erwartet Rückkehr der Wähler
  4. FPÖ klagt Republik
  5. Zwei verschiedene Kassenwelten

Werbung




Werbung