• vom 15.11.2010, 17:50 Uhr

Chronik


"Plötzlich war da alles voller Rauch"




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Hochhausbrand in Shanghai fordert mindestens 42 Tote.
  • Mehrere Personen womöglich auf dem Dach eingeschlossen.
  • Shanghai. Beim Brand eines 28-stöckigen Hochhauses in der chinesischen Metropole Shanghai sind am Montag mindestens 42 Menschen in den Flammen ums Leben gekommen. Wie die staatliche Nachrichtenagentur Xinhua berichtete, wurden 90 Menschen verletzt, rund 100 Personen konnten von den Einsatzkräften unbeschadet geborgen werden. Während ein Teil der Bewohner über Fluchtstiegen entkommen konnte, wurden möglicherweise mehrere Personen am Dach des Gebäudes eingeschlossen. Ihre Rettung durch Hubschrauber blieb aufgrund der starken Rauchentwicklung bis zuletzt ungewiss.

Am Boden sowie auf den umliegenden Dächern kämpften 25 Feuerwehreinheiten gegen die Flammen an. Mit mäßigem Erfolg: Denn während der Brandherd im unteren Teil des Hochhauses bald gelöscht werden konnte, wütete das Feuer in den oberen Stockwerken weiter. Über die Ursache des Infernos herrscht nach wie vor Rätselraten. Ersten Ermittlungen zufolge soll das Feuer auf einem Baugerüst, das für Renovierungsarbeiten um das rund 20 Jahre alte Gebäude errichtet worden war, ausgebrochen sein.


Wie Augenzeugen berichteten, sollen auf dem Eisengestell gelagerte Baumaterialien in Brand geraten sein. Danach hätten sich die Flammen über die angrenzenden Stockwerke ausgebreitet. "Zuerst habe ich vor dem Fenster nur Rauch gesehen und dann war plötzlich auch das ganze Zimmer voller Rauch", berichtete eine Überlebende.



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2010-11-15 17:50:22
Letzte Änderung am 2010-11-15 17:50:00

Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Nach Lottogewinn spielsüchtig geworden"
  2. Ein Warnzeichen namens Selbstzensur
  3. Kopftuchverbot: Strafe bis 440 Euro
  4. Hurra, wir leben noch
  5. Rund 2,8 Prozent mehr für Beamte
Meistkommentiert
  1. Namenspflicht gegen Hass im Netz
  2. "Die Zeichen stehen auf Sturm"
  3. Verdacht auf Spionage
  4. "Die Würfel sind gefallen"
  5. Regierung will "digitales Vermummungsverbot"

Werbung




Werbung