• vom 15.06.1999, 00:00 Uhr

Chronik

Update: 06.04.2005, 16:00 Uhr

Musiker zu zwei Monaten bedingt verurteilt

Nach 17 Jahren Ende der Verfahren um "Totalverweigerer" Kurzmann




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • In den vergangenen 17 Jahren hat der Wiener Musiker und Diskjockey Christof Kurzmann (35) mehr als ein Dutzend Einberufungsbefehle erhalten. Stets hat er den Dienst mit der Waffe verweigert, und
  • auch zur Ableistung des "Wehrersatzdienstes" war er nicht zu bewegen. Nach zwei länger zurückliegenden gerichtlichen Verurteilungen stand der "Totalverweigerer" Montag wegen Vergehens nach dem
  • Militärstrafgesetz ein letztes Mal vor Gericht.

Kurzmann wurde im Wiener Landesgericht wegen Nichtbefolgung von vier Einberufungsbefehlen · datierend aus den Jahren 1987, 1989, 1990 und 1994 · sowie militärischem Ungehorsam zu zwei Monaten


bedingter Haft verurteilt: Im April 1989 hatte er sich in der Maria Theresien-Kaserne geweigert, Uniform, Helm und Waffe auszufassen. "Ich habe gleich bei Betreten der Kaserne gesagt, daß ich diesen

Dienst nicht machen und Befehle daher nicht befolgen kann", bemerkte der Künstler dazu in der Verhandlung. Er berief sich "auf meine politisch-ideologische Überzeugung, daß militärische Konflikte zu

nichts führen außer zu Toten". "Und als Sanitäter?" wandte Richter Oliver Kriz ein. "Da unterstützt man das auch", meinte Kurzmann.

Der Zivildienst kam für Kurzmann ebenfalls nicht in Frage: Die damals noch existierende Gewissens-Kommission hätte tendenziell eher gebildete, urbane junge Männer anerkannt, sei also seines Erachtens

nach zweifelhaften Methoden vorgegangen. "Ich habe der Kommission nicht das Recht zuerkannt, daß sie über mich urteilen kann", sagte der Musiker.

Das Urteil ist rechtskräftig. Damit ist das Kapitel "Bundesheer" für den 35jährigen Wiener endgültig erledigt: Nachdem er vor einigen Wochen im Ministerium für Landesverteidigung vorgesprochen und um

eine Klärung der leidigen Angelegenheit gebeten hatte, wurde er formell neuerlich einberufen und nach Verhängung einer Disziplinarstrafe · dem Vernehmen nach 14 Tage Hausarrest · "bedingt entlassen".

"Er kann jetzt nicht mehr einberufen werden", so Verteidiger Heinrich Vana.



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 1999-06-15 00:00:00
Letzte Änderung am 2005-04-06 16:00:00

Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Breitseite gegen Kassenreform
  2. Lansky verweigert de facto die Aussage
  3. Belastungszeugin traf Kickl
  4. 687 Millionen Euro gegen Kinderarmut
  5. Kurz setzt Seenotretter und Schlepper faktisch gleich
Meistkommentiert
  1. Lautstarke Demo gegen die türkis-blaue Regierung
  2. Kurz setzt Seenotretter und Schlepper faktisch gleich
  3. Regierung bleibt dabei: Keine Volksabstimmung zum Rauchverbot
  4. Rendi-Wagner: "Bedauerlich, aber zu respektieren"
  5. Maurer-Urteil beschäftigt die Politik

Werbung




Werbung