Es ist ein Fehler aufgetreten.
Bitte füllen Sie alle erforderlichen Felder aus!

  • vom 04.02.2012, 12:27 Uhr

Chronik

Update: 04.02.2012, 12:53 Uhr

ÖBB

Menschliche Wärme gegen sibirische Kälte




  • Artikel
  • Kommentare (2)
  • Lesenswert (1)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Gregor Kucera

  • ÖBB öffnet ihre Bahnhöfe für Obdachlose
  • Caritas bekommt wärmende Spenden.
  • Warnung: Achten Sie auf Ihre Mitmenschen

‎"Gestern Abend läutet es, 2 Nachbarskinder im Volksschulalter stehen vor der Tür und geben mir jeweils 5 Euro (ihr Taschengeld für einen Monat) für obdachlose Menschen mit. Danke liebe Annika und lieber Simon!!!", die Meldung auf Facebook von Caritas-Sprecher Klaus Schwertner illustriert derzeit wohl am besten, wie sich die menschliche Wärme in Zeiten der sibirischen Kälte in Österreich ausbreitet.


Zahlreiche Privatpersonen, aber auch Unternehmen und Kultureinrichtungen beteiligen sich durch Sachspenden oder durch die Bereitstellung von warmen Räumichkeiten im Kampf gegen die Gefahren durch die klirrende Kälte gerade für die Armen und Obdachlosen in Österreich.


ÖBB prüft Möglichkeiten
Die ÖBB prüfen wegen der Kälte Unterbringungsmöglichkeiten für Obdachlose. "Aufgrund der extremen Kälte und überfüllter Notschlafstellen für Obdachlose haben die ÖBB eine Sofortinitiative gestartet, um schnelle und unbürokratische Hilfe für Bedürftige zu finden", hieß es am Freitag in einer Stellungnahme, welche die Bundesbahnen auf ihre Facebook-Präsenz stellten. "Die ÖBB prüfen aktuell alle Möglichkeiten, wie sie für die notleidenden Menschen zusätzliche Schlaf- und Aufenthaltsräume zur Verfügung stellen können. Die ÖBB sind seit heute Nacht in enger Abstimmung mit den Sozialhilfeorganisationen."

Der Ankündigung waren zahlreiche Forderungen, unter anderem über das Social Network Facebook, vorausgegangen, dass die ÖBB auf ihr Hausrecht verzichten und die Bahnhöfe öffnen sollten. So appellierte Margit Picher, geschäftsführende Obfrau des Patchwork-Familien-Service: "Es gibt viele Obdachlose, die nicht in ein Obdachlosenheim gehen, weil viele aufgrund ihrer oft tragischen Lebensgeschichte Einzelgänger sind und lieber den Kältetod in Kauf nehmen, als sich einer Gruppe anzuschließen. Das ist für viele von uns unvorstellbar. Umso wichtiger wäre es die Bahnhöfe zu öffnen!!"


Facebook-Meldung für mehr Aufmerksamkeit
"ES IST TÖDLICH KALT DA DRAUSSEN ! Wer tagsüber/abends/nachts Obdachlose auf der Straße in Wien schlafen sieht, kann folgende Stellen anrufen wo Ihnen Essen & Wohnplatz gestellt wird: Telefon 01 587 87 54 31 -GRUFT // 01 892 33 89 -P7 // 01 479
23 94 -Tageszentrum St. Josef // 01 4000 59 335 -Tageszentrum Josi // WFDW hat nicht die Mittel, aber diese Stellen haben die Möglichkeit die Menschen vor dem Kältetod zu bewahren!" Augen auf! Teilen bitte!!
UND VORALLEM: selbst die tel.nrn. speichern, damit ihr reagieren könnt wenns nötig ist!!!

Gerade auch ältere Personen und Personen mit Handicaps sollten verstärkt Hilfe in Anspruch nehmen beziehungsweise sollten ihre Mitmenschen nach möglichen Zwischenfällen oder Problemen Ausschau halten.


Team der Soulveranda und Benefizabend
Aufgrund dieser Facebook Meldung so wie des aktuellen Kälteeinbruches haben sich Zipflo Weinrich und Wolfgang Laab spontan dazu entschlossen einen musikalischen Benefizabend für die Kälteopfer Wiens zu organisieren. Das Team der Soulveranda stellt trotz Betriebsferien die Räumlichkeiten des Live Clubs ohne Miete zur Verfügung. Eine Minimumspende von € 10.- welche direkt an die Vertretung der Gruft vor Ort geht wird Vorausgesetzt. Ein "Winterpaket" kostet € 50.-.  Zipflo Weinrich, Wolfgang Laab, Marco Weichselbraun, Hannes Steif so wie Clemens Adlassnig gastieren an diesem Abend ohne Gage. "Wenn wir Profimusiker schon nicht viel tun können, Soziale Ideen haben wir alle mal." In diesem Sinne wäre zahlreiches erscheinen und Spenden am Samstag den 4.Februar 2012 in der Soulveranda - Althanstrasse 12a - 1090 Wien sinnvoll. Ganz nach dem Motto "Taten sagen mehr als Worte" wird um zahlreiches erscheinen gebeten damit diese Direktspendenaktion im Sinne der Bedürftigen ein Erfolg wird.

Unternehmen spenden ebenfalls
Auch zahlreiche Unternehmen haben sich an den Spendenaktionen beteiligt und bringen Decken und Essen zu den Bedürftigen beziehungsweise den zuständigen Hilfsorganisationen. So etwa das schwedische Möbelhaus Ikea.




2 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2012-02-04 12:28:59
Letzte Änderung am 2012-02-04 12:53:41


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Kaltfront macht der Hitze ein Ende
  2. Ein Walzer mit Wladimir
  3. Ruf nach Steuerautonomie wird lauter
  4. Putins Besuch sorgt weiter für Diskussionen
  5. "Die Optik ist desaströs"
Meistkommentiert
  1. Ambros sieht "viele braune Haufen in der FPÖ"
  2. Opposition geht wegen "Sabotage" zum VfGH
  3. Putins Besuch sorgt weiter für Diskussionen
  4. Sag, wie hast Du’s mit der Europäischen Union?
  5. Ein Walzer mit Wladimir

Werbung




Werbung