• vom 01.08.2012, 07:18 Uhr

Chronik

Update: 01.08.2012, 07:23 Uhr

Italien

"Keine Eier in der Hose" ist in Italien eine strafbare Beleidigung




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (1)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Eine Frage der männlichen Ehre
  • Oberster Gerichtshof fällt Urteil in sehr kuriosem Prozess.
  • "Ausdruck at ganz eindeutig auch eine beleidigende Dimension".

"Er bezieht sich nicht nur auf einen Mangel an sexueller Potenz der Zielperson, sondern auch auf Charakterschwäche, Mangel an Entschlossenheit, Kompetenz und Kohärenz - Eigenschaften, die, zu Recht oder zu Unrecht, immer noch dem männlichen Geschlecht zugeordnet werden", schrieb Richter Maurizio Fumo.

"Er bezieht sich nicht nur auf einen Mangel an sexueller Potenz der Zielperson, sondern auch auf Charakterschwäche, Mangel an Entschlossenheit, Kompetenz und Kohärenz - Eigenschaften, die, zu Recht oder zu Unrecht, immer noch dem männlichen Geschlecht zugeordnet werden", schrieb Richter Maurizio Fumo.© APAweb "Er bezieht sich nicht nur auf einen Mangel an sexueller Potenz der Zielperson, sondern auch auf Charakterschwäche, Mangel an Entschlossenheit, Kompetenz und Kohärenz - Eigenschaften, die, zu Recht oder zu Unrecht, immer noch dem männlichen Geschlecht zugeordnet werden", schrieb Richter Maurizio Fumo.© APAweb

Rom. Jemandem Mut und Männlichkeit mit dem Satz in Abrede zu stellen, er habe "keine Eier in der Hose", ist in Italien eine strafbare Beleidigung - das ist jetzt höchstrichterlich entschieden worden. "Der Ausdruck ist nicht nur vulgär, sondern hat ganz eindeutig auch eine beleidigende Dimension", urteilte der Oberste Gerichtshof in Rom am Dienstag.

  "Er bezieht sich nicht nur auf einen Mangel an sexueller Potenz der Zielperson, sondern auch auf Charakterschwäche, Mangel an Entschlossenheit, Kompetenz und Kohärenz - Eigenschaften, die, zu Recht oder zu Unrecht, immer noch dem männlichen Geschlecht zugeordnet werden", schrieb Richter Maurizio Fumo. Da die Beleidigung in dem konkreten Fall am Arbeitsplatz ausgesprochen wurde, sei sie zudem rufschädigend.


Eine Frage der männlichen Ehre  

In dem Verfahren prozessierten zwei Cousins gegeneinander, die nur mit ihren Vornamen genannt wurden. Anwalt Vittorio verklagte seinen Cousin, den Friedensrichter Alberto, weil dieser ihm in einer erhitzten Debatte in einem Gericht im süditalienischen Potenza zugerufen hatte, er habe "keine Eier in der Hose" ("non hai le palle"). Vittorios Anwalt hatte argumentiert, die Beleidigung habe impliziert, dass sein Mandant "weniger Wert ist als andere Männer, weil er nicht diese Attribute hat".

  Der kuriose Rechtsstreit lief bereits seit Jahren. Welche Strafe Alberto seinem Cousin Vittorio zahlen muss, wird nun ein Richter entscheiden.




1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
Dokument erstellt am 2012-08-01 07:21:17
Letzte Änderung am 2012-08-01 07:23:33



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Reizwort Pension mit 67
  2. 700 Häftlinge müssen heim nach Serbien
  3. Warnung vor Aus der Almen
  4. Teure E-Card mit Foto
  5. Auswertung der Aktion für ältere Arbeitslose verzögert sich
Meistkommentiert
  1. Die Entkoppelung von "christlich" und "sozial"
  2. Ohne Frauen keine Zukunft
  3. Opposition gegen Kickls Sicherungshaft
  4. Sarah Wiener soll für Grüne bei EU-Wahl antreten
  5. Doskozil legt sich mit Kickl an

Werbung




Werbung