• vom 10.08.2012, 14:07 Uhr

Chronik

Update: 10.08.2012, 14:26 Uhr

Liebe

Die Erotik des Bösen




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (14)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Stefan Beig

  • Serienmörder und Schwerverbrecher bekommen teils tausende Liebesbriefe - Was macht sie so anziehend?
  • Nicht nur die vielen Verehrerinnen von Anders Behring Breivik geben Rätsel auf.

Anders Breivik erhält viel Post, der Großteil ist freundlich.

Anders Breivik erhält viel Post, der Großteil ist freundlich.© EPA Anders Breivik erhält viel Post, der Großteil ist freundlich.© EPA

Auch über die Miene von Anders Behring Breivik huscht zuweilen ein kurzes Lächeln. Die zahlreichen Briefe, die der norwegische Massenmörder erhält, sind großteils Liebeserklärungen, erzählte kürzlich Psychiater Terje Törrissen, der als Gutachter die Schuldfähigkeit Breiviks beurteilen soll. Abgesehen von einzelnen Hassbriefen häuften sich gerade in jüngerer Zeit hunderte von Liebesgeständnissen, darunter auch Heiratsanträge.

77 Menschen hat Breivik getötet. Wie kann nur so jemand eine Anziehungskraft auf andere ausüben? Mehrheitlich unreflektierte junge Menschen, die viel Zeit in Internetforen verbringen, vermutet der deutsche Kriminalpsychologe Christian Lüdke hinter den Schreiben. Breiviks mediale Präsenz fördere dessen Faszination, betont er gegenüber der "Wiener Zeitung".


Breivik ist kein Einzelfall. In den fünffachen Mörder Dieter Zurwehme verliebten sich gleich 15 Frauen, eine 44-jährige Kellnerin heiratete ihn schließlich. 1997 trat Thomas Holst, der drei Frauen vergewaltigt, gequält und zerstückelt hatte, vor das Standesamt. Die Frau, die er ehelichte, war seine ehemalige Therapeutin Tamar Segal, die ihm 1995 sogar zur Flucht verholfen hatte und sich dafür vor Gericht verantworten musste. Besonders prominent ist der Fall des US-amerikanischen Serienkillers Ted Bundy, der zwischen 1974 und 1978 mindestens 28 junge Frauen ermordet hat. Von seinem charismatischen Auftreten ließen sich selbst die Medien täuschen. Dabei war er ein brandgefährlicher Psychopath, der seine Opfer bewusstlos schlug, vergewaltige, erdrosselte, schließlich zerstückelte und am nächsten Tag an den Tatort zurückkehrte, um in den Mund des vom Rumpf getrennten Haupts der Leichen zu ejakulieren. Noch im Todestrakt erhielt Bundy täglich bis zu 200 Liebesbriefe.

Anziehungspunkt Gitterstäbe: Frauen empfinden die Beziehung so als kontrollierbarer.

Anziehungspunkt Gitterstäbe: Frauen empfinden die Beziehung so als kontrollierbarer.© © Tom Grill/Corbis Anziehungspunkt Gitterstäbe: Frauen empfinden die Beziehung so als kontrollierbarer.© © Tom Grill/Corbis

Das bekannteste Beispiel aus Österreich ist der Serienmörder Jack Unterweger. In seiner 16-jährigen Haftzeit für einen Einbruch und das Erdrosseln einer jungen Frau dürfte er mit Zuschriften überhäuft worden sein. "In seiner Wohnung hatte er ein fünf Meter langes, bis zur Zimmerdecke reichendes Bücherregal, das nur aus Briefen seiner Verehrerinnen bestand", berichtet Bianca Mrak, die 1991 für kurze Zeit dessen Lebensgefährtin war, nachdem Unterweger dank der Petition zahlreicher heimischer Künstler bedingt entlassen worden war. Nacktfotos und Anzeigen wie im Internet seien unter den Briefen gewesen. Das änderte sich auch nicht nach Unterwegers neuerlicher Verhaftung wegen des mutmaßlichen Mords an neun Prostituierten. "Einmal gab mir Unterweger die Post eines einzigen Tages zu lesen", erinnert sich der psychiatrische Gerichtsgutachter Reinhard Haller. 42 Briefe waren es, von einer schwedischen Universitätsprofessorin etwa, und von einer Filmschauspielerin.

Bisher kaum erforscht
Das Phänomen wird in der Psychologie Hybristophilie bezeichnet, ist aber bisher kaum erforscht. Man trifft auf es in allen sozialen Schichten. "Unterweger hat zwei Kategorien bei seinen Verehrerinnen unterschieden", erzählt Haller. "Zum einen die unschuldigen jungen Frauen, zum anderen ältere, bereits verheiratete Frauen, die einmal mit jemand anderem schlafen wollten."

Ein "Bündel an Ursachen" spiele eine Rolle, meint die Linzer Gerichtspsychiaterin Adelheid Kastner. "Da gibt es etwa den narzisstischen Glauben an das eigene Heilspotenzial: Meine Liebe wird ihn heilen! Diese Selbstzuschreibung erfordert ein gerüttelt Maß an Narzissmus." Dann besäßen solche Verbrecher auch ein Faszinosum: "Sie eröffnen durch ihr Handeln einen Erfahrungsbereich, der uns im persönlichen Umfeld - hoffentlich - verborgen bleibt. Und da kann man nun hineinschnuppern."

Das sieht auch der deutsche Kriminalist und Buchautor Stephan Harbort so: "Von Verbrechen geht auch deshalb eine Faszinationskraft aus, weil sie etwas Unbekanntes, Leerstellen für die Phantasie sind, die nun ausgeschmückt werden und zu Zerrbildern werden." Das Interesse und die Neugierde könnten auch, wie bei Suchtpersonen, zu einer Dosissteigerung führen: Aus erstem Kontakt wird Liebe, unterstreicht Christian Lüdke.

Flucht vor Beziehungsalltag
Darüber hinaus würde man mit solchen Lebensgemeinschaften auch vor regulären Beziehungen flüchten. "Ich würde eher von potemkinschen Beziehungen reden", betont Kastner. "Man kennt sich nicht richtig und kommt sich daher nicht nahe. Die meisten dieser Beziehungen zerbrechen mit der Entlassung: Die Prüfung an der Realität bestehen sie nicht." Für die Frauen sei das dramatisch, sagt Harbort, "weil sie mit so vielen Verblendungen und Idealen die Beziehung eingegangen sind, die zuletzt wieder genauso frustrierend aufhört." Meist machten sie aber selbst Schluss, "weil sie es mit einer gestörten Persönlichkeit zu tun haben, deren Andersartigkeit zunächst von ihnen verdrängt und beschönigt worden ist." Irgendwann wird klar: Mit dem geht das nicht.

Die meisten betroffenen Frauen hätten einen strengen, gewalttätigen Vater und eine ohnmächtige Mutter, meint Lüdke. "Nun haben sie einen Liebhaber hinter Gittern, den sie kontrollieren können, und fühlen sich gleichzeitig als sein Retter." Zu einem ähnlichen Ergebnis war die US-Journalistin Sheila Isenberg in ihrem Buch "Women who love men who kill" gekommen: Frauen, die in ihrer Kindheit missbraucht wurden, suchen einen Mann, der sie nicht verletzen kann.

weiterlesen auf Seite 2 von 2




1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2012-08-10 14:14:10
Letzte Änderung am 2012-08-10 14:26:11


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Breitseite gegen Kassenreform
  2. Lansky verweigert de facto die Aussage
  3. Belastungszeugin traf Kickl
  4. 687 Millionen Euro gegen Kinderarmut
  5. Kurz setzt Seenotretter und Schlepper faktisch gleich
Meistkommentiert
  1. Lautstarke Demo gegen die türkis-blaue Regierung
  2. Kurz setzt Seenotretter und Schlepper faktisch gleich
  3. Regierung bleibt dabei: Keine Volksabstimmung zum Rauchverbot
  4. Rendi-Wagner: "Bedauerlich, aber zu respektieren"
  5. Maurer-Urteil beschäftigt die Politik

Werbung




Werbung