• vom 25.01.2013, 06:45 Uhr

Chronik

Update: 14.02.2013, 12:27 Uhr

Sagen Sie mal

...wie lebt es sich eigentlich als Max Mustermann?




  • Artikel
  • Lesenswert (5)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Birgit Riezinger

  • Sagen Sie mal...
  • Max Mustermann, stets dienender Namenspate, im Interview.

"Wiener Zeitung": Würden Sie lieber anders heißen?

Max Mustermann*: (leicht erbost) Wieso? Gefällt Ihnen mein Name nicht?

Doch schon. Aber er hat halt so was Fiktives...


Wer weiß, vielleicht bin ich ja auch nur fiktiv?

Mussten Sie schon einmal Autogramme schreiben?

Dutzende! Die meisten auf Ausweise und Kreditkarten.

Wie oft wurde Ihr Ausweis schon für eine Fälschung gehalten?

Ja das ist ein Problem. Deswegen bin ich jetzt immer mit dem Ausweis von Hans Huber unterwegs. Und was soll ich Ihnen sagen? Seither gibt’s keine Probleme mehr bei der Ausweiskontrolle!

Niemand kennt ihr Gesicht, aber alle kennen Ihren Namen, hätten Sie es lieber umgekehrt?

Na, immerhin ist ein Teil von mir berühmt!

Heißt Ihre Frau Martina Mustermann?

Klar! Eine Frau mit einem anderen Namen wäre nicht infrage gekommen. Ich habe alle Martinas aus der Gegend zu mir eingeladen und mir dann die beste ausgewählt.

Und wie finden Sie es jetzt, dass ich Sie nur Ihres Namens wegen interviewt habe?

Echt? Sie haben mich nur meines Namens wegen interviewt? Pfffh...

* Nachtrag:
Im Leben eines Journalisten läuft nicht immer alles nach Wunsch. Man hat eine Idee, findet diese eigentlich auch wirklich gut, aber dann lässt sich die Idee nicht so umsetzen, wie geplant. Es muss doch einen realen Max Mustermann geben. Tja. Tatsächlich kein einziger Eintrag im österreichischen Telefonbuch. Dafür in Deutschland: Gleich mehrere Max Mustermänner. Doch es handelt sich entweder um Mustereinträge, die Mustermänner sind nicht erreichbar oder sie heißen eben doch nicht Mustermann. Wenigstens einen Max Mustermann gibt es in Deutschland aber tatsächlich. Am 14. März 2003 brachte Jessica Mustermann aus Quakenbrück bei Osnabrück den kleinen Max auf die Welt. Aber ein Neunjähriger wäre dann doch ein zu junger Interviewpartner gewesen. Also was machen? Umdisponieren. Max Mustermann ist und bleibt eben fiktiv. Und dieser Interviewpartner war es auch.

Weitere Interviews aus der Serie "Sagen Sie mal..."




Schlagwörter

Sagen Sie mal, Max Mustermann

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2013-01-23 17:15:54
Letzte Änderung am 2013-02-14 12:27:03


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Ski-Gondeln im Zillertal kollidiert
  2. Ärztekammer drängt auf ambulante Sonderklasse
  3. FPÖ klagt Republik
  4. Köstinger bremst Hofer ein
  5. Gamon will Neos in EU-Wahl führen
Meistkommentiert
  1. Herbert Kickl: Fast von nichts gewusst
  2. Jugendliche Flüchtlinge werden verlegt
  3. Köstinger bremst Hofer ein
  4. Kritik an und Anzeige gegen Waldhäusl
  5. Rendi-Wagner erwartet Rückkehr der Wähler

Werbung




Werbung