• vom 09.08.2013, 14:54 Uhr

Chronik

Update: 23.08.2016, 16:02 Uhr

Korruption

Von Telekom I bis Telekom V




  • Artikel
  • Lesenswert (4)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Die unendliche Korruptionsaffäre
  • Eine Übersicht über die Telekom-Prozesse.

Wien. Man könnte die Übersicht verlieren. Im folgenden ein Überblick über den Stand in der Telekom-Prozess-Serie.

Telekom I behandelt die Kursmanipulationsaffäre des Jahres 2004. Es gab nicht rechtskräftige Schuldsprüche gegen Ex-Vorstand Rudolf Fischer (3 Jahre Haft), Stefano Colombo (3,5 Jahre), Josef Trimmel (3 Jahre, davon zwei bedingt) und den Broker Johann Wanovits (5 Jahre). Ex-Generaldirektor Heinz Sundt wurde rechtskräftig freigesprochen. Die Berufungsverfahren starten voraussichtlich im Herbst.


Telekom II: Untreue-Verdacht gegen Ex-Marketing-Chef der Telekom Austria, Stefan Tweraser, und drei Mitangeklagte. Sie sollen 585.600 Euro zu Unrecht via Scheinrechnungen erhalten haben. Prozesstermin noch offen.

Telekom III: Mutmaßlich illegale Parteispende in Richtung FPÖ-Werber Gernot Rumpold 2004. Fünf Angeklagte: Rumpold, Ex-FP-Bundesgeschäftsführer Arno Eccher und Ex-Finanzreferent Detlev Neudeck (alle Verdacht auf Beitrag zur Untreue) sowie Ex-Telekom-Vorstand Rudolf Fischer und Ex-Prokurist Michael G. (beide Verdacht auf Untreue).

Telekom IV: Mutmaßlich illegale Parteispende für BZÖ-Wahlkampf 2006. Sechs Angeklagte wegen Verdacht auf Untreue bzw. Beitrag zur Untreue und teilweise falscher Zeugenaussage im Korruptions-Untersuchungsausschuss: Lobbyist Peter Hochegger, Ex-Telekom-Vorstand Rudolf Fischer, Ex-BZÖ-Abgeordneter Klaus Wittauer, Ex-Bundesgeschäftsfüher Arno Eccher, Werbeunternehmer Kurt S., Ex-Pressesprecher Christoph Pöchinger. Urteil frühestens im September. Geständige Werbeunternehmerin Tina H. bereits zu 20 Monaten bedingter Haft verurteilt.

Telekom V: "Causa Schillerplatz" um zwei mutmaßlich zu billig verkaufte Etagen eines Wiener Innenstadtpalais mit sieben Angeklagten, darunter Ex-Telekom-Generaldirektor Heinz Sundt und Ex-Vorstand Stefano Colombo (beide Verdacht auf Untreue) sowie Ex-ÖBB-Chef Martin Huber und seine Frau Barbara (beide Verdacht auf Beitrag zur Untreue). Anklage noch nicht rechtskräftig.

Bereits abgeschlossen sind Ermittlungen u.a. gegen Ex-BZÖ-Justizministerin Karin Gastinger im Zusammenhang mit "Telekom IV" (hier ist demnächst mit einer Entscheidung über Anklage oder Verfahrenseinstellung zu rechnen). Ermittelt wird außerdem im Umfeld von ÖVP- und SPÖ-nahen Firmen wegen möglicher Scheingeschäfte mit der Telekom Austria sowie wegen skandalumwitterter Geschäfte der Telekom Austria in Osteuropa.




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2013-08-09 14:55:24
Letzte Änderung am 2016-08-23 16:02:46


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Zwei verschiedene Kassenwelten
  2. Kritik an Cannabis-Erlass der Regierung
  3. Europas Universitäten wehren sich
  4. Österreicher vertrauen Kurz
  5. Für Steuerreform 2020 bleibt weniger Geld
Meistkommentiert
  1. Köstinger bremst Hofer ein
  2. Kritik an und Anzeige gegen Waldhäusl
  3. Rendi-Wagner erwartet Rückkehr der Wähler
  4. FPÖ klagt Republik
  5. Zwei verschiedene Kassenwelten

Werbung




Werbung