• vom 18.10.2016, 20:29 Uhr

Chronik

Update: 19.10.2016, 17:43 Uhr

Flugreisen

Galaxy Note 7 am Flughafen tauschen




  • Artikel
  • Lesenswert (13)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Gerald Jatzek (WZ Online)

  • Samsung bietet nach Flugverbot raschen Ersatz an.

Nachdem zahlreiche Behörden und Fluglinien die Mitnahme des Galaxy Note 7 verboten haben, reagiert nun der Hersteller Samsung. Auf dem Flughafen Schwechat kann das Handy ab sofort gegen ein anderes Smartphone getauscht werden. Entsprechend der weltweiten Umtauschaktion können die Fluggäste sich entweder für ein Galaxy S7 edge mit Rückzahlung der Preisdifferenz entscheiden oder auf der vollen Rückerstattung des Kaufpreises bestehen.

Das aufgrund von Brandgefahr vom Markt genommene Galaxy Note 7 darf unter anderen in den USA, in Kanada und in Hong Kong nicht mehr auf Flüge mitgenommen werden, weder im Handgepäck noch in aufgegebenen Gepäckstücken. In der Folge haben auch Linien wie Alitalia, Air Berlin und die Austrian Airlines (AUA) das Handy von Bord erbannt.

Auf dem Flughafen Schwechat nimmt der hallo hallo Shop (Check-In 3, E0/014-015) den Austausch zwischen 6 und 22 Uhr vor.

Die Umtauschaktion wird bereits auf Flughäfen in Australien, in den USA und in Südkorea durchgeführt. Samsung will laut eigener Aussage, den Service "an so vielen Standorten wie möglich" anbieten. Eine Liste der Airports ist allerdings bislang nicht erhältlich.

Weitere Informationen zum Tausch kann man per Mail an service@samsung.at anfordern.





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2016-10-18 20:30:56
Letzte nderung am 2016-10-19 17:43:17



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Der Kurzurlaub des Burschenschafters Götschober
  2. Kritik an Gudenus wegen Anti-Soros-Kampagne
  3. Wer AMS sagt, muss auch BMS sagen
  4. Billiger Mogelspargel
  5. Überwachungspaket wurde beschlossen
Meistkommentiert
  1. FPÖ will "nicht korrekte" Korrespondenten streichen
  2. Die Unfallversicherung ist nun selbst Akut-Patient
  3. Asylrecht Neu bringt etliche Verschärfungen
  4. Regierung will Bürgerdaten für Forschung freigeben
  5. Wer hat Zugriff auf Gesundheitsdaten?

Werbung




Werbung


Werbung