• vom 31.08.2017, 17:52 Uhr

Chronik

Update: 31.08.2017, 20:40 Uhr

Schulbeginn

High to School




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (16)
  • Drucken
  • Leserbrief





Interessant dabei ist, dass die Arzneimittel-Verschreibungen gegen die Aufmerksamkeitsdefizit-/
Hyperaktivitätsstörung ADHS in Österreich massiv gestiegen sind. Wurden 2006 die Kosten von 48.712 Rezepten für Mittel wie Ritalin und Strattera übernommen, waren es fünf Jahre später bereits 87.018, so der Hauptverband der Sozialversicherungsträger. Aktuellere Zahlen wurden zwar nicht erhoben, laut Brigitte Bösenkopf, Psychologin und Generalsekretärin der Arbeitsgemeinschaft für Präventivpsychologie, würden heute aber generell zu leichtfertig Medikamente gegen ADHS verschrieben.

Dahinter steckten mitunter auch die Eltern. "Sie stellen enorm hohe Ansprüche an ihr Kind und haben Panik, dass es in der Schule nicht mithalten kann", sagt Bösenkopf zur "Wiener Zeitung". An die entsprechenden Medikamente zu kommen, sei über "den Arzt des Vertrauens" oder das Internet ein Leichtes. Diese hohen Ansprüche zeigten sich aber zum Beispiel auch am Anteil der Nachhilfeschüler: Bereits ein Viertel aller Schüler bekommen private Nachhilfe, so die Zahlen der Arbeiterkammer, die den Gesamtaufwand dafür heuer auf 100 Millionen Euro schätzt.

Die hohen Ansprüche der Eltern erzeugten Druck - und Druck bedeute Stress. Stressmessungen haben laut Bösenkopf ergeben, dass die 10- bis 20-Jährigen in puncto Stressbelastung nach den 20- bis 30-Jährigen am zweithäufigsten betroffen sind. Fünf Prozent der Schüler seien Burnout-gefährdet.

Die Schüler selbst wählten abseits von leistungssteigernden Medikamenten auch häufig Alkohol, um zum Beispiel die Ängste vor Prüfungen zu lösen, sagt Musalek. Mischt man diesen mit Energy Drinks, falle die "selbstlimitierende Wirkung des Alkohols" weg, und man werde nicht müde.

Praktisch jeder Schüler könne von Lerndruck und dessen "Behandlung" mit leistungssteigernden Mitteln betroffen sein, meint Bildungsexperte Stefan Hopmann. Die schlechten, weil sie Angst haben, nicht nachzukommen. Und die guten, weil sie Angst haben, diese Position nicht halten zu können. Man bewege sich also zwischen Schadensbekämpfung und Prophylaxe.

"Die Lösung läge in der Abkehr von der Leistungsgesellschaft"
Die Lösung läge weniger in großen politischen Veränderungen wie Ganztagsschule oder modulare Oberstufe, sondern vielmehr in einer Abkehr von der Leistungs- und Rankinggesellschaft. "Wir müssen weg von dem linearen Verständnis, immer besser werden zu müssen", sagt Hopmann. Das würde den Druck aus der Gesellschaft und den Klassen nehmen.

Psychologin Bösenkopf sieht die Verantwortlichkeit bei den Eltern. Diese sollten nicht als schlechte Vorbilder selbst immer gleich Tabletten nehmen, sondern vielmehr mit den Kindern lernen, mit Stress umzugehen. Akupressur oder Atemtrainings könnten zum Beispiel helfen. Dem Stress selbst entkomme man freilich nicht. Schon gar nicht zu Schulbeginn.

zurück zu Seite 1




1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2017-08-31 17:57:06
Letzte Änderung am 2017-08-31 20:40:54


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Politikexperten sehen "Super-Gau" für SPÖ
  2. Kerns Plan B
  3. Kollision von Zug und Bus in Graz
  4. Kern will bei EU-Wahl antreten
  5. Richterin mit Top-Aktenkenntnis verblüfft
Meistkommentiert
  1. Opposition geschlossen gegen
    Ende der Lehre für Asylwerber
  2. Faßmann regt Debatte über Kopftuchverbot an
  3. FPÖ beschuldigte "falschen" Lehrling
  4. Kern will bei EU-Wahl antreten
  5. "Nicht nur zum Schneeschaufeln da"

Werbung




Werbung