• vom 17.04.2018, 08:44 Uhr

Chronik

Update: 17.04.2018, 09:27 Uhr

Steiermark

Feuerwehrkräfte räumen nach Starkregen auf




  • Artikel
  • Lesenswert (5)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA

  • Rekord-Regen in Graz überflutete Einkaufszentrum, Garagen und Keller.

Starkregen auf Rekordniveau hat Montagabend in Graz für beträchtliche Überschwemmungen gesorgt.

Starkregen auf Rekordniveau hat Montagabend in Graz für beträchtliche Überschwemmungen gesorgt.© APAweb/Erwin Scheriau Starkregen auf Rekordniveau hat Montagabend in Graz für beträchtliche Überschwemmungen gesorgt.© APAweb/Erwin Scheriau

Graz. Nach dem Starkregen Montagabend haben die Feuerwehren in Graz sowie im Umland und in den südlichen Bezirken der Steiermark teils die ganze Nacht die Schäden beseitigt, Keller ausgepumpt und Straßen von Schlamm befreit. In der Landeshauptstadt wurden 180 Alarmierungen gezählt, in Graz-Umgebung immerhin 130. Die Grazer Murpromenade wurde gesperrt.

In Graz-Umgebung, etwa in Fernitz, wurden Wohnanlagen überschwemmt und Stromleitungen beschädigt. Im Bezirk Leibnitz waren rund 100 Feuerwehrkräfte im Einsatz: In Wildon mussten drei Autoinsassen gerettet werden, da der Wurzingbach über die Ufer getreten war. Es habe sich um einen "lebensgefährlichen Einsatz" gehandelt, schilderte Marcel Keutz von der Freiwilligen Feuerwehr Wildon.

Einkaufszentrum überflutet

Im Einkaufszentrum Citypark drangen die Wassermassen im Erdgeschoß von der Straße in die Geschäfte ein und stand laut Berufsfeuerwehr Graz bis zu 30 Zentimeter hoch. Laut Feuerwehr-Einsatzleiter Heimo Krainz drangen die Wassermassen sowohl in die Parkgarage im Citypark als auch das Einkaufszentrum selbst ein. Auf Videos in sozialen Netzwerken im Internet ist zu sehen, wie Rolltreppen hinunter ins Wasser führten. Laut Krainz kam das Nass sowohl von der Decke als auch über die Eingangstüren von der Straße hinein. Die Betriebsfeuerwehr des Citypark wurde von der Berufsfeuerwehr unterstützt.

Mehrparteienhaus drohte einzustürzen

In der Landeshauptstadt standen rund 70 Kräfte der Berufsfeuerwehr, 40 der Freiwilligen Feuerwehr sowie einige Männer von Betriebsfeuerwehren im Einsatz. Bis Mitternacht wurden viele der Alarmierungen storniert, da sich die Situation wieder entspannt hatte. Vereinzelt mussten die Helfer aber bis in die Morgenstunden pumpen und aufräumen. Am Grieskai drohte ein Mehrparteienhaus einzustürzen, da die Fundamente des Hauses unterspült wurden. Das Haus wurde evakuiert und ein Statiker hinzugezogen.

Noch in den Nachstunden gingen die Pegel der Grazer Bäche, etwa des Mühlgangs, der in der Herrgottwiesgasse über die Ufer getreten war, in den Normalbereich zurück. Der Pegel der Mur stieg dagegen auf über vier Meter an. Dienstagfrüh wurde daher die Promenade bis auf weiteres gesperrt und zwar bei der Ostseite der Mur zwischen den Abgängen Roseggerkai (Augartenbrücke) und Kaiser-Franz-Josef-Kai (Gründerzeitabgang).

Auch in der Obersteiermark im Raum Knittelfeld regnete es stark: Binnen kürzester Zeit wurde eine Eisenbahnunterführung in Mitten des Stadtgebietes rund einen halben Meter überschwemmt, schildert Einsatzleiter Walter Leitold von der Feuerwehr Knittelfeld. Zudem waren Keller auszupumpen.





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-04-17 08:46:10
Letzte Änderung am 2018-04-17 09:27:59


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Einschränkung von Pressefreiheit ist inakzeptabel"
  2. Theorie und Praxis
  3. Schieder in Schlüsselrolle für Rendi-Wagner
  4. Schieder tritt als Klubchef zurück
  5. Kneissls flotter Reigen am diplomatischen Parkett
Meistkommentiert
  1. "Einschränkung von Pressefreiheit ist inakzeptabel"
  2. Kern will bei EU-Wahl antreten
  3. Kurz und Strache verlangen "spürbaren" Lohnanstieg
  4. Rendi-Wagners Glück und Pech
  5. Rendi-Wagner soll es richten

Werbung




Werbung