• vom 06.05.2018, 07:19 Uhr

Chronik

Update: 07.05.2018, 18:15 Uhr

Urlaub

Bella Italia ist noch immer top




  • Artikel
  • Lesenswert (7)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online

  • Ziele im Inland und im Ausland sind gleichermaßen beliebt.

Urlaube: Kurzsreisen (links) und Hauptreisen 2016 - © Statistik Austria

Urlaube: Kurzsreisen (links) und Hauptreisen 2016 © Statistik Austria

Nach wie vor ein beliebtes Ziel der Österreicher: der Lido di Jesolo.

Nach wie vor ein beliebtes Ziel der Österreicher: der Lido di Jesolo.© Stephan Czarnowski - CC 3.0 Nach wie vor ein beliebtes Ziel der Österreicher: der Lido di Jesolo.© Stephan Czarnowski - CC 3.0

(ja) Der Sommerurlaub rückt näher. Beinahe sechs Millionen werden sich auf Reisen begeben. Die Statistik Austria hat die Ziele und die Motivationen untersucht.

Drei von vier in Österreich wohnhafte Personen sind 2017 zumindest einmal auf Urlaub gefahren. Insgesamt unternahmen die 5,7 Mio. Reisebegeisterten etwa 19,6 Mio. Urlaubsreisen, wobei Ziele in Österreich mit 50,2% knapp überwogen. Die beliebtesten ausländischen Destinationen bei Reisen mit mindestens einer Nächtigung waren Italien (21,2% der Auslandsreisen), gefolgt von Deutschland (14,9%), Kroatien (14,0%) und Spanien (5,8%).

Wer weiterfährt, bleibt aber auch länger dort: Während die durchschnittliche Aufenthaltsdauer bei Inlandsurlauben bei 3,4 Nächtigungen lag, verweilten Inländerinnen und Inländer im Ausland durchschnittlich 6,9 Nächte. Dementsprechend entfielen deutlich mehr Nächtigungen auf ausländische Destinationen (66,7%).

Interessanterweise decken sich die Präferenzen bei den privaten und beruflichen Reisen: Die meisten Auslandsgeschäftsreisen gingen nach Deutschland (42,1%), gefolgt von Italien (9,0%) und der Schweiz (4,1%). Möglicherweise werden lohnende Ziele im Rahmen von geschäftlichen Aufenthalten gefunden. Derartige Motive werden jedoch nicht abgefragt.

Wenig überraschend waren die 15- bis 24-Jährige am reisefreudigsten (Reiseteilnahme: 86,3%). Aber auch bei den Personen ab 65 Jahren ging eine klare Mehrheit, nämlich 58,4%, auf Reisen. Bie den Verkehrsmitteln dominiert klar der Pkw, der bei 64,2% aller Urlaubsreisen genutzt wurde. Bei den Inlandsreisen lag der Anteil bei 80,0%. Bei den Auslandsreisen liegt das Flugzeug mit 33,9% an zweiter Stelle.

Übrigens: Den ersten gesetzliche verankerten Urlaub erhielten in Österreich 1910 die Handelsangestellten. Erst das Arbeiterurlaubsgesetz von 1919 ermöglichte allen Beschäftigten einen bezahlten Urlaub von einer Woche, der nach fünf Jahren Betriebszugehörigkeit auf zwei Wochen erhöht wurde.

Winterurlaube in Österreich

Hauptreisezeit war das 3. Quartal 2017: In diese Periode (Juli - September) entfielen insgesamt 7,2 Mio. aller Urlaubsreisen (36,5%), wobei deutlich mehr Haupturlaubsreisen mit mindestens vier Übernachtungen (61,9%) als Kurzurlaubsreisen (1 bis 3 Übernachtungen) durchgeführt wurden. Weitere 4,9 Mio. Urlaubsreisen (25,1%) wurden im 2. Quartal 2017 (April - Juni) unternommen.

Die überwiegende Mehrheit der Sommerreisen fand in den Monaten Juli und August statt (76,4%). Allerdings ist der Anteil der Urlaubsreisen im September seit 2008 gestiegen (+1,9 Prozentpunkte auf 23,6%).

Häufiger, aber kürzer zu verreisen liegt Trend: Die Anzahl der sommerlichen Kurzurlaubsreisen mit ein bis drei Nächtigungen wuchs im Zehnjahresvergleich um 22,4% (2017: 2,7 Mio.), während Haupturlaubsreisen (mit vier oder mehr Nächtigungen) im selben Zeitraum nur um 13,8% zugenommen haben (2017: 4,4 Mio.).

Am wenigsten wurde im 1. Quartal 2017 (Jänner - März: 3,7 Mio. Urlaubsreisen; Anteil 18,8%) und im 4. Quartal 2017 (Oktober - Dezember: 3,8 Mio. Urlaubsreisen; Anteil 19,5%) verreist. In diesen beiden Quartalen wurden deutlich mehr In- als Auslandsurlaube unternommen, nämlich 63,6% (1. Quartal) bzw. 56,5% (4. Quartal).

Die Stubenhocker

Es gibt freilich auch gute Gründe daheimzubleiben: 57,6% der Personen ab 65 Jahren gaben an, aus gesundheitlichen Gründen oder eingeschränkter Mobilität nicht zu verreisen, gefolgt von "keine Motivation" (43,0%). In den jüngeren Altersgruppen (bis 54 Jahre) ist hingegen "keine Zeit aus beruflichen Gründen" der Hauptgrund, besonders für 15- bis 24-Jährige, von denen 53,3% diesen Grund nannten (25- bis 54-Jährige: 41,2%). Für die 35- bis 44-Jährigen spielt zudem auch "keine Zeit aus familiären Gründen" (40,0%) eine wichtige Rolle. Sicherheitsbedenken wurden von Frauen (14,7%) deutlich häufiger genannt als von Männern (5,5%).

Wohin soll es gehen?

Die beliebtesten Urlaubsziele der Österreicher in den vergangenen 27 Jahren.

Jahr Inland Ausland Ausland nach Ländern insgesamt
Italien Kroatien Deutschland Spanien Griechenland
in 1.000 in % in 1.000
1990 2.223 2.946 19,4 . 6,0 . 11,9 5.169
1993 2.576 2.950 21,1 5,0 6,0 8,2 9,1 5.526
1996 2.176 3.713 23,9 7,0 4,1 8,8 9,7 5.889
1999 2.352 3.953 24,6 8,5 3,9 8,3 11,2 6.306
2000 2.252 4.660 23,4 10,4 4,1 8,6 10,7 6.911
2001 2.390 4.207 24,2 13,1 3,8 6,9 8,5 6.598
2002 2.215 3.907 25,1 12,7 4,1 5,7 9,1 6.122
2003 2.960 5.062 23,2 12,0 5,8 8,3 9,3 8.023
2004 2.769 5.072 21,8 10,9 7,7 7,2 8,3 7.841
2005 2.693 4.775 21,1 11,3 7,6 5,9 8,3 7.468
2006 3.195 5.550 20,7 12,8 7,3 8,2 7,3 8.745
2007 3.121 5.563 19,5 12,6 7,9 7,1 7,1 8.685
2008 3.226 5.342 20,1 11,3 8,9 7,4 6,3 8.569
2009 3.315 5.970 20,0 12,1 8,6 6,7 6,4 9.284
2010 3.222 5.866 19,0 12,3 8,3 8,2 4,6 9.087
2011 3.124 5.727 21,2 14,9 10,3 7,9 4,7 8.851
2012 3.238 6.168 22,1 14,5 9,4 7,4 4,2 9.406
2013 3.367 5.834 19,7 12,9 9,6 6,7 6,3 9.202
2014 2.864 5.918 20,8 13,8 10,7 7,3 6,1 8.782
2015 2.846 5.877 20,4 12,8 9,6 8,2 5,8 8.723
2016 3.181 6.402 21,1 16,4 9,9 7,6 5,2 9.583
2017 3.084 6.531 20,5 16,0 9,5 7,7 5,5 9.615

Positive Bilanz

Trotz der Reisefreudigkeit seiner Bürger schreibt Österreich als beliebtes Tourismusziel jedoch eine stark positive Reiseverkehrsbilanz (RVB).

Ein- und Ausgaben 2014 2015 2016
Einnahmen durch ausländische Besucher in Österreich (inkl. Personentransport) in Mio. € 15.675 16.420 17.436
Ausgaben durch inländische Besucher im Ausland (inkl. Personentransport) in Mio. € 8.149 8.205 8.588





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-05-04 16:23:11
Letzte Änderung am 2018-05-07 18:15:09


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Neue Aufgaben für Sexarbeiterinnen
  2. Kein BVT-Check für rechtsextremen Sicherheits-Mitarbeiter
  3. Kogler: "Rudern statt sudern!"
  4. Kurz attackiert Vorarlberg
  5. Kurz kritisiert "unfassbare" Abschiebung
Meistkommentiert
  1. UNO-Migrationspakt sorgt für Kontroversen
  2. Namenspflicht gegen Hass im Netz
  3. "Die Zeichen stehen auf Sturm"
  4. Verdacht auf Spionage
  5. "Großteil der Fälle ist Verhetzung"

Werbung




Werbung