• vom 15.05.2018, 10:12 Uhr

Chronik

Update: 15.05.2018, 10:21 Uhr

Niederösterreich

Fischsterben im Mühlbach im Bezirk St. Pölten




  • Artikel
  • Lesenswert (9)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZOnline, APA

  • Verursacher ist noch unbekannt, auch das Ergebnis von Wasserprobe ist ausständig.

Herzogenburg/Traismauer. Im Mühlbach in Herzogenburg (Bezirk St. Pölten) ist am Wochenende ein Fischsterben entdeckt worden. Die Ursache bzw. der Verursacher waren vorerst unbekannt, bestätigte die Landespolizeidirektion Niederösterreich entsprechende Medienberichte vom Dienstag. Das Ergebnis einer Wasserprobe sei noch ausständig.

Die Polizeiinspektion Herzogenburg war am Samstagvormittag verständigt worden. Auch die Bezirkshauptmannschaft wurde über den Fall informiert.

Tote Fische fanden sich der Polizei zufolge in einem Schmutz-Auffanggitter einer Wehranlage ebenso wie im Bereich des Stifts. Das Wasser sei auf einer Länge von etwa zweieinhalb Kilometern sehr trüb gewesen. Die Anzahl der verendeten Fische sei vorerst nicht bekannt, teilte die Landespolizeidirektion zudem mit.





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-05-15 10:14:08
Letzte Änderung am 2018-05-15 10:21:10


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Kurz setzt Seenotretter und Schlepper faktisch gleich
  2. Junge Muslime setzten mit Auschwitz-Besuch Zeichen
  3. Köstinger überlegt Aus für Vignettenpflicht bei E-Autos
  4. Dr.-Erwin-Pröll-Privatstiftung wird aufgelöst
  5. Strache: "Ich bin nicht wehleidig"
Meistkommentiert
  1. Lautstarke Demo gegen die türkis-blaue Regierung
  2. Regierung bleibt dabei: Keine Volksabstimmung zum Rauchverbot
  3. Rendi-Wagner: "Bedauerlich, aber zu respektieren"
  4. Kurz setzt Seenotretter und Schlepper faktisch gleich
  5. Maurer-Urteil beschäftigt die Politik

Werbung




Werbung