• vom 24.05.2018, 14:09 Uhr

Chronik


Religion

Viele Gespräche unterm Kreuz




  • Artikel
  • Kommentare (2)
  • Lesenswert (2)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • "Lange Nacht der Kirchen": Knapp 2500 Programmpunkte in 620 Gotteshäusern.

Lichtinstallationen haben im Wiener Stephansdom bei der "Langen Nacht der Kirche" Tradition. Die heurige wird anders aussehen . . . Foto: apa / Georg Hochmuth

Lichtinstallationen haben im Wiener Stephansdom bei der "Langen Nacht der Kirche" Tradition. Die heurige wird anders aussehen . . . Foto: apa / Georg Hochmuth

Wien. 16 christliche Konfessionen laden diesen Freitag wieder Interessierte (auch Nicht-Gläubige) zur österreichweiten "Langen Nacht der Kirchen" ein. Bei der 14. Auflage der ökumenischen Großveranstaltung in 620 Kirchen und Klöstern gibt es unter gut 2500 Programmpunkten auch zahlreiche, die sich im Gedenkjahr 2018 der Erinnerung an die Jahre 1918, 1938, 1948 und 1968 widmen.

Die "Lange Nacht der Kirche" ist auch diesmal wieder grenzüberschreitend: Neben den christlichen Kirchen in Österreich gibt es auch Veranstaltungen in Tschechien, Südtirol, der Schweiz und Estland. Allein in Wien gibt es mehr als 900 verschiedene Programmpunkte, so auch im Stephansdom. Dort werden von 19 bis 1 Uhr überdimensionale Holzschnitte der in Berlin lebenden evangelischen Künstlerin Lisa Huber in 18 Metern Höhe beleuchtet.


Von Frauen bis Fußball
Die "Lange Nacht" bietet auch viel Raum zur Diskussion. So führen in der Pfarre Aspern (22. Bezirk) um 20 Uhr vier engagierte Christinnen (darunter ÖVP-Nationalrätin Gudrun Kugler) ein Podiumsgespräch über "Frauen(t)räume". In der Deutschordenskirche (Singerstraße 7) sprechen Erzbischof Christoph Schönborn und der evangelische Bischof Michael Bünker ab 20.15 Uhr über "100 Jahre Republik". Im Begegnungszentrum "Quo vadis" (Stephansplatz 6) gibt es ab 18 Uhr eine sozialpolitische Diskussion mit Ex-Caritas-Präsident Franz Küberl.

Dazu kommen zahlreiche Vorträge. So spricht der emeritierte Weihbischof Helmut Krätzl ab 20.30 Uhr in der Pfarrkirche Hinterbrühl über "Die Kirche, von der ich träume". Der Genetiker und Theologe Johannes Huber stellt in der Marienpfarre sein Buch "Es existiert" vor. Und sogar der SK Rapid Wien macht bei der "Langen Nacht" mit: Im interreligiösen Andachtsraum im Allianz-Stadion geht es um die vielen Parallelen zwischen Glaube und Fußball.

www.langenachtderkirchen.at




2 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-05-24 14:15:58


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Schwer motiviert
  2. Schieder tritt als Klubchef zurück
  3. "Einschränkung von Pressefreiheit ist inakzeptabel"
  4. Die Kontrolle der Fakten
  5. Rendi-Wagners Glück und Pech
Meistkommentiert
  1. "Einschränkung von Pressefreiheit ist inakzeptabel"
  2. Kern will bei EU-Wahl antreten
  3. Kurz und Strache verlangen "spürbaren" Lohnanstieg
  4. Rendi-Wagners Glück und Pech
  5. Rendi-Wagner soll es richten

Werbung




Werbung