• vom 12.07.2018, 08:15 Uhr

Chronik

Update: 12.07.2018, 08:19 Uhr

Wien

Grünes Licht für Spange Aspern




  • Artikel
  • Kommentare (2)
  • Lesenswert (4)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA

  • Das Verkehrsministerium bewilligte die Nordostumfahrung, 2020 könnte mit dem Bau begonnen werden.

 

 © APAweb / Rainer Waxmann  © APAweb / Rainer Waxmann

Wien. Die Komplettierung der Wiener Nordostumfahrung - und der damit einhergehenden Straßenprojekte - schreitet weiter voran. Nun gibt es Grünes Licht für eine weitere Teilstrecke: Das Verkehrsministerium hat die so genannte Spange Aspern mittels Bescheid genehmigt. Die Spange ist Teil der Verbindung zwischen Außenring-Schnellstraße S1 und der Südosttangente A23.

Der von der ASFINAG errichtete Abschnitt wird im niederösterreichischen Raasdorf an die S1 angebunden - also an den noch zu errichtenden, den umstrittenen Lobautunnel beinhaltenden Abschnitt zwischen Schwechat und Süßenbrunn. Die Spange führt vom Knoten Raasdorf bis zur Seestadt Aspern. Dort wird die Strecke dann an die zur A23 führende Stadtstraße Aspern angebunden, für deren Errichtung die Stadt Wien zuständig ist.

Anschlussstellen bei der Seestadt Aspern

Die geplante Verbindung ist 4,6 Kilometer lang. Vorgesehen sind (neben der Anknüpfung an die S1) drei Anschlussstellen, nämlich zwei bei der Seestadt Aspern sowie eine beim Telefonweg. Die Kosten werden vom Bund mit rund 223 Millionen Euro beziffert. Die Verfahren zur Umweltverträglichkeitsprüfung begannen 2014, nach dem nunmehrigen positiven Bescheid folgen als nächste Schritte die Einreichungen der naturschutzrechtlichen Genehmigungen in den Bundesländern Wien und Niederösterreich.

Beschwerden gegen den Bescheid sind möglich, wie es hieß. Entscheiden wird darüber das Bundesverwaltungsgericht. Der Baubeginn wird nach derzeitigem Stand 2020 oder 2021 erfolgen, die Verkehrsfreigabe 2023.

Hofer erwartet "Minimierung des Durchzugsverkehrs"

Verkehrsminister Norbert Hofer (FPÖ) zeigte sich überzeugt, dass der Bescheid als Erfolg für Wien und vor allem für die Bewohner des 22. Bezirks zu werten sei: "Durch eine deutliche Minimierung des Durchzugsverkehrs in den Bezirksstraßen steigt die Wohnqualität sowie die Sicherheit der Anrainer." Auch für die Pendler aus Niederösterreich werde die Spange zu der dringend benötigten Verkehrsentlastung führen, versicherte er. Umwege über die A23, die S2 (Nordrand Schnellstraße) und durch den 22. Bezirk seien künftig nicht mehr nötig.





2 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-07-12 08:16:32
Letzte Änderung am 2018-07-12 08:19:11


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Neue Aufgaben für Sexarbeiterinnen
  2. Verhandlungen gehen weiter, beide Seiten unnachgiebig
  3. Mindestsicherung: Anreiz für Aufstocker?
  4. Sechsfachjackpot im Lotto
  5. "Großteil der Fälle ist Verhetzung"
Meistkommentiert
  1. "Österreichs Ausstieg ist dümmlich"
  2. Kurz verteidigt Entscheidung nach Kritiks Van der Bellens
  3. "Österreich findet sich jetzt in einer Gruppe mit Trump, Orban"
  4. "Nicht leichtfertig aufs Spiel setzen"
  5. UNO-Migrationspakt sorgt für Kontroversen

Werbung




Werbung