• vom 06.08.2018, 18:08 Uhr

Chronik


Hitze

Heiß und immer heißer




  • Artikel
  • Kommentare (3)
  • Lesenswert (22)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Petra Tempfer

  • Der heurige Sommer könnte unter die fünf heißesten der 252-jährigen Messgeschichte Österreichs fallen. Die Landessanitätsdirektion Wien hat nun einen Hitze-Leitfaden für medizinische und pflegerische Einrichtungen entwickelt.

Am bisher heißesten Tag Österreichs 2013 in Neusiedl am See zeigte das Thermometer 40,5 Grad.

Am bisher heißesten Tag Österreichs 2013 in Neusiedl am See zeigte das Thermometer 40,5 Grad.© Fotolia/Jürgen Fälchle Am bisher heißesten Tag Österreichs 2013 in Neusiedl am See zeigte das Thermometer 40,5 Grad.© Fotolia/Jürgen Fälchle

Wien. Zwei Wochen lang Tropennächte, in denen es wärmer als 20 Grad ist - der bisherige Rekord liegt bei 17 Nächten hintereinander 1994. Tagestemperaturen, die ihrem heurigen Rekord von voraussichtlich 37 Grad am Donnerstag entgegensteuern: Obwohl Österreichs bisherige Höchsttemperatur von 40,5 Grad in Neusiedl am See 2013 noch nicht erreicht ist, ist es schon jetzt ein Sommer, der von anhaltender Hitze geprägt ist. Er sei auf Kurs, unter die fünf heißesten der 252-jährigen Messgeschichte in Österreich zu fallen, heißt es von der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (Zamg). Juni, Juli und die ersten August-Tage waren mit plus 1,7 Grad über dem vieljährigen Durchschnitt deutlich zu warm. Die Zahl der Hitzetage und Tropennächte übersteigt in einigen Landeshauptstädten bereits jetzt jene eines durchschnittlichen Sommers.

Die Top drei der heißesten Sommer des Landes werden laut Zamg vom Jahr 2003 angeführt, gefolgt von 2015 und 2017. Die elf wärmsten Sommer der Messgeschichte in Österreich wurden alle seit dem Jahr 2000 registriert.


Eine enorme
Belastung für den Körper

Für den menschlichen Körper bedeutet das eine enorme Belastung, weil er seine Temperatur stabil bei 37 Grad Celsius halten muss, damit die Organe funktionieren können. In der letzten Juliwoche wurden laut Wiener Krankenanstaltenverbund 13 Personen wegen Dehydrierung in eines der städtischen Spitäler eingeliefert, aktuellere Zahlen gibt es laut Sprecherin Marion Wallner noch nicht. Die Wiener Landessanitätsdirektion habe nun aber gemeinsam mit Expertinnen und Experten einen Leitfaden für medizinische und pflegerische Einrichtungen entwickelt, der hilfreiche Tipps und Anleitung zum Erstellen eigener Hitzemaßnahmenpläne gibt. "Um die Gesundheits- und Pflegeeinrichtungen in Wien bei der Vorbereitung und Ressourcenplanung für den geänderten pflegerischen Bedarf bei einer Hitzewelle zu unterstützen, hat die Landessanitätsdirektion Wien in Kooperation mit der Zamg ein Warnsystem implementiert, das auf prognostizierten Hitzewellen mit 35 Grad Celsius gefühlter Temperatur über mindestens drei Tage (. . .) aufmerksam macht", heißt es darin.

Steigende Temperaturen beeinflussen Zahl der Todesfälle
Wie viele Österreicher in diesem Sommer schon aufgrund der Hitze gestorben sind, lässt sich laut Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit (Ages) noch nicht sagen. Im Vorjahr, als es ebenfalls einen heißen Sommer gab, sind 586 Menschen aufgrund der Hitze gestorben - signifikant mehr als zwischen den Jahren 2003 und 2012, als durchschnittlich 240 Hitzetote gezählt wurden, und mehr, als im Verkehr ums Leben kamen (413). Danach schwankte die Zahl dem Hitze-Mortalitätsmonitoring der Ages zufolge stark. 2013, auch ein Hitzewellen-Sommer, lag die sogenannte Hitze-assoziierte Übersterblichkeit bei 895 Menschen, 2014 bei nur 134, im Jahr 2015 indes bei 1122 Menschen. Der Sommer 2015 war laut Zamg um durchschnittlich 2,5 Grad wärmer als im vieljährigen Mittel.

weiterlesen auf Seite 2 von 2




Schlagwörter

Hitze, Klima, Gesundheit, Abkühlung

3 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-08-06 18:17:36


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Neue Aufgaben für Sexarbeiterinnen
  2. Mindestsicherung: Anreiz für Aufstocker?
  3. Hofer zieht positive Bilanz
  4. Aufregung um verirrte SMS von Strache
  5. Gewerkschaften drohen mit "echtem" Streik
Meistkommentiert
  1. "Österreichs Ausstieg ist dümmlich"
  2. Kurz verteidigt Entscheidung nach Kritiks Van der Bellens
  3. "Österreich findet sich jetzt in einer Gruppe mit Trump, Orban"
  4. "Nicht leichtfertig aufs Spiel setzen"
  5. UNO-Migrationspakt sorgt für Kontroversen

Werbung




Werbung