• vom 23.08.2018, 19:59 Uhr

Chronik


2018/19

Mehr als 700 Deutschklassen




  • Artikel
  • Lesenswert (2)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Sprachförderung an 60 Prozent der Pflichtschulenn

Im Schuljahr 2018/19 wird es voraussichtlich 732 Deutschförderklassen geben. Davon geht das Bildungsministerium laut dem vorläufigen Stellenplan aus. Die meisten davon werden in Wien gebildet (308), gefolgt von Oberösterreich (153), Niederösterreich (105), Steiermark (79), Kärnten (31), Salzburg (26), Tirol (18), Vorarlberg (9) und dem Burgenland (3).

Allerdings wird 2018/19 noch ein Übergangsjahr sein, in dem etwa die Lehrpläne noch nicht verpflichtend sind und diverse Testinstrumente noch nicht zur Verfügung stehen. Besuchen müssen die Deutschförderklassen jene Kinder, die dem Unterricht aufgrund sprachlicher Probleme nicht ausreichend folgen können, was bei der Schuleinschreibung festgestellt wird.

In 15 bis 20 Wochenstunden wird nach eigenem Lehrplan Deutsch unterrichtet – für Gegenstände wie Zeichnen, Musik oder Turnen werden die Kinder aber altersgemäß den normalen Regelklassen zugeteilt. Einschränkung: Die Klassen werden erst ab acht Schülern pro Standort eingerichtet.

Insgesamt rechnet das Bildungsministerium im kommenden Schuljahr mit 34.000 außerordentlichen Schülern – 8000 weniger als im Jahr davor. Österreichweit wird an jeweils 60 Prozent der Volks- sowie NMS-Standorte eine Form der Sprachförderung (Deutschklasse oder Deutschförderkurs) geführt.





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-08-23 15:53:20
Letzte Änderung am 2018-08-23 15:53:40


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Neue Aufgaben für Sexarbeiterinnen
  2. Ein Warnzeichen namens Selbstzensur
  3. Hurra, wir leben noch
  4. Kein BVT-Check für rechtsextremen Sicherheits-Mitarbeiter
  5. Kogler: "Rudern statt sudern!"
Meistkommentiert
  1. UNO-Migrationspakt sorgt für Kontroversen
  2. Namenspflicht gegen Hass im Netz
  3. "Die Zeichen stehen auf Sturm"
  4. Verdacht auf Spionage
  5. Vorwürfe der NS-Wiederbetätigung gegen zwei BVT-Beamte

Werbung




Werbung