• vom 26.08.2018, 11:52 Uhr

Chronik

Update: 26.08.2018, 18:28 Uhr

Wettersturz

Schneefälle im Spätsommer




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (9)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA

  • In den Salzburger Hohen Tauern wurden 40 Zentimeter Neuschnee gemessen, es gab erste Straßensperren.

In 1.460m Seehöhe fiel im August bereits reichlich Schnee.

In 1.460m Seehöhe fiel im August bereits reichlich Schnee.© Twitter, Johannes Kopf In 1.460m Seehöhe fiel im August bereits reichlich Schnee.© Twitter, Johannes Kopf

Wien. Der angesagte Wettersturz hat in der Nacht auf Sonntag im Gebirge für ergiebige Niederschläge und teils kräftige Schneefälle gesorgt. Auf den Messstationen am Sonnblick und auf der Rudolfshütte in den Hohen Tauern lagen in den frühen Morgenstunden rund 40 Zentimeter Neuschnee, berichtete die Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) am Sonntag.

Mit fünf bzw. vier Zentimetern gab es auch auf der Villacher Alpe und in Bad Gastein den ersten Schnee. Temperaturen um die Null-Grad-Grenze und Schneeflocken erwarteten am Sonntagmorgen die Bewohner von Obertauern, Rauris, Sankt Jakob im Defereggental und Hintertux.


Besonders ergiebig waren die Niederschläge in Kärnten, Osttirol und in den südlichen Regionen von Salzburg, wo binnen 24 Stunden Regenmengen zwischen 50 und 100 Millimeter zusammenkamen. Rund 100 Millimeter wurden im Bereich des Loiblpasses registriert. Grundsätzlich war es am Samstag um rund zehn Grad kühler als am Freitag.

Der angesagte Wettersturz hat in der Nacht auf Sonntag im Gebirge für ergiebige Niederschläge und teils kräftige Schneefälle gesorgt. Im Bild Kühe in Obertauern.

Der angesagte Wettersturz hat in der Nacht auf Sonntag im Gebirge für ergiebige Niederschläge und teils kräftige Schneefälle gesorgt. Im Bild Kühe in Obertauern.© APAweb/FRANZ NEUMAYR Der angesagte Wettersturz hat in der Nacht auf Sonntag im Gebirge für ergiebige Niederschläge und teils kräftige Schneefälle gesorgt. Im Bild Kühe in Obertauern.© APAweb/FRANZ NEUMAYR

Zweite Wochenhälfte taut auf

Zu wetterbedingten Verkehrsbehinderungen ist es Sonntagfrüh in alpinen Lagen gekommen. Die Sölkpass Straße (L704) musste zwischen Stein an der Enns (Bezirk Liezen) und Baierdorf im Bezirk Murau gesperrt werden. Dasselbe galt für die Kärntner Nockalm Straße. Einige höhergelegene Bergstraßen von Tirol bis in die Steiermark waren nach Schneefällen - zumindest vorübergehend - nicht passierbar. Relativ rasch konnte der Schnee auf der Turracher Straße (B 95) im Bereich der Turracher Höhe geräumt werden. Auch das Hahntennjoch in Tirol war am Vormittag wieder befahrbar.

Für die erste Wochenhälfte stellt die ZAMG spätsommerliches Wetter in Aussicht. Der Montag dürfte überwiegend sonnig ausfallen, wobei die Temperaturen in der Früh höchstens drei bis zwölf Grad erreichen sollten. In höher gelegenen Alpentälern ist Bodenfrost möglich. Am Nachmittag sollte das Thermometer auf 18 bis 25 Grad klettern. Am Dienstag dürften Höchstwerte zwischen 23 und 28 Grad erreicht werden, wobei im Norden und Osten zeitweise Wolken durchziehen. 25 bis 31 Grad waren für Mittwoch angesagt, wobei es am Wärmsten im Westen wird. Ein erneuter Kaltlufteinbruch mit Regenschauern und Gewittern steht dann am Donnerstag im Westen bevor, während es im übrigen Österreich noch einmal warm und zumindest zeitweise sonnig wird.




Schlagwörter

Wettersturz, Schnee, Salzburg

1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-08-26 11:55:12
Letzte Änderung am 2018-08-26 18:28:18


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Metaller legen Arbeit nieder
  2. "Die Zeichen stehen auf Sturm"
  3. "Wird nicht komplett abgeschafft"
  4. Das vorläufige Ende einer langen Reise
  5. Warnstreiks als "Nadelstiche"
Meistkommentiert
  1. "Österreichs Ausstieg ist dümmlich"
  2. UNO-Migrationspakt ohne Österreich
  3. Kurz verteidigt Entscheidung nach Kritiks Van der Bellens
  4. "Österreich findet sich jetzt in einer Gruppe mit Trump, Orban"
  5. "Nicht leichtfertig aufs Spiel setzen"

Werbung




Werbung