• vom 12.10.2018, 09:45 Uhr

Chronik

Update: 12.10.2018, 12:49 Uhr

Wien

Sieben Verletzte bei Straßenbahn-Unfall




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (21)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA

  • Bei der Station Kliebergasse sind zwei Straßenbahnen aufeinandergeprallt. Es gab 7 Verletzte.

Auffahrunfall in der Station Kliebergasse.

Auffahrunfall in der Station Kliebergasse.© APAweb, MA 68 LICHTBILDSTELLE Auffahrunfall in der Station Kliebergasse.© APAweb, MA 68 LICHTBILDSTELLE

Wien. Bei einem Unfall zweier Straßenbahngarnituren in der tiefgeschoßigen Station Kliebergasse in Wien-Margareten sind am Freitag kurz vor 8.00 Uhr sieben Menschen leicht verletzt worden. "Ein Zug der Linie 1 fuhr auf einen in der Station stehenden Zug der Linie 62 auf", sagte Michael Unger, Pressesprecher der Wiener Linien. "Der Fahrer hat angegeben, ein Blackout gehabt zu haben."

Die Berufsrettung war mit dem Katastrophenzug an der Unfallstelle. "Wir haben sieben leicht verletzte Personen notfallmedizinisch versorgt", berichtete Rettungssprecherin Corina Had. "Der Fahrer hatte einen Kreislaufkollaps und erlitt leichte Kopfverletzungen. Unter diesen Umständen hat er gut reagiert, da hätte viel mehr passieren können."

Die Züge wurden nach Angaben der Wiener Linien in die Werkstatt gebracht und die Gleise überprüft. Der Schaden an den Fahrzeugen könne erst in einigen Tagen beziffert werden. Die bei der Kliebergasse verkehrenden Straßenbahnlinien wurden umgeleitet bzw. kurzgeführt, nahmen den Betrieb inzwischen aber wieder auf.





Schlagwörter

Wien, Bim, Unfall, Straßenbahn

1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-10-12 09:47:03
Letzte Änderung am 2018-10-12 12:49:34


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Breitseite gegen Kassenreform
  2. Belastungszeugin traf Kickl
  3. Kurz setzt Seenotretter und Schlepper faktisch gleich
  4. Lansky verweigert de facto die Aussage
  5. 687 Millionen Euro gegen Kinderarmut
Meistkommentiert
  1. Lautstarke Demo gegen die türkis-blaue Regierung
  2. Kurz setzt Seenotretter und Schlepper faktisch gleich
  3. Regierung bleibt dabei: Keine Volksabstimmung zum Rauchverbot
  4. Rendi-Wagner: "Bedauerlich, aber zu respektieren"
  5. Maurer-Urteil beschäftigt die Politik

Werbung




Werbung