"Ich hatte Paranoia, ich hab’ Stimmen gehört, wo niemand war", sagte der Betroffene. - © apa/Pfarrhofer

Prozess

"Die Wut hat mich beherrscht"1

  • Der Sohn, der seine Mutter umgebracht hat, wurde eingewiesen. Er leidet unter paranoider Schizophrenie.

Wien. Ein 25-Jähriger wird in eine Anstalt für geistig abnorme Rechtsbrecher eingewiesen, weil er im April in Favoriten unter Einfluss von paranoider Schizophrenie seine Mutter getötet hat. Der Mann, der gerade die Bachelor-Prüfung seines Architekturstudiums abschloss, erkrankte einen Monat vor der Bluttat, ließ sich jedoch nicht behandeln... weiter




Wolff forderte eine Rücknahme von Grundrechtseingriffen, "die zu Beschneidung und Beschränkung führen", zum Beispiel von Überwachungsmaßnahmen wie der Videoüberwachung. - © Moritz Ziegler/Wiener Zeitung

Grundrechte

"Die Gefährdung der Grund- und Freiheitsrechte liegt in der Luft"10

  • Der Österreichische Rechtsanwaltskammertag nahm die Entwicklung der Rechtsstaatlichkeit unter die Lupe.

Wien. Vor 150 Jahren wurde die Advokatur durch die neue Advokatenordnung freigegeben - seitdem werden Rechtsanwälte nicht mehr von den Ministern ernannt. Das bedeutet, dass der Beruf frei und von jedermann ausgeübt werden kann. "Es ist somit unser Auftrag, alles zu tun, um die Rechtsstaatlichkeit zu verbessern", sagte Rupert Wolff... weiter




Kärnten

Schwere Verletzungen nach Streit unter Betrunkenen1

Eine Streitigkeit zwischen zwei Männern ist in der Nacht auf Samstag in einem Lokal in Magdalensberg im Bezirk Klagenfurt aufgrund des Alkoholkonsums der Beteiligten eskaliert. Ein 57-Jähriger aus der Gemeinde wurde von einem 52-Jährigen attackiert, stürzte vom Stuhl und erlitt schwere Kopfverletzungen, wie die Landespolizeidirektion mitteilte... weiter




Verkehrstote

Autofahrer stößt Radfahrer nieder2

  • Das Opfer starb an der Unfallstelle.

Bei einem schweren Verkehrsunfall ist am Freitagabend in Lengau in Oberösterreich ein Radfahrer ums Leben gekommen. Ein 23-jähriger Autolenker aus dem Bezirk Braunau am Inn war alkoholisiert auf der Baier Landesstraße L 1044 Richtung Lochen am See unterwegs und übersah den 79-Jährigen im dunklen Freiland... weiter




Darstellerinnen bei einem von einer Pornoseite veranstalteten Fußballturnier. - © afp/Joe Klamar

Sexualität

Porno Nationale45

  • Zuschauer suchen oft nach Pornos in der eigenen Sprache, denn die Videos sollen möglichst lebensnah wirken.

Wien. Exotische Frauen, Fetische, ausgefallene Fantasien: Wer glaubt, dass Pornokonsumenten zumeist danach suchen, irrt. Nach dem Nahen und Nationalen verlangt es viele Nutzer. Das zeigt die Jahresstatistik 2017 von "Pornhub", einer der größten Pornoseiten weltweit. "German" und "deutsch" waren im Vorjahr die zwei häufigsten Suchbegriffe von... weiter




Der Verkehr auf der Donauuferautobahn. - © APAweb/APA, Moritz Ziegler/Wiener Zeitung

Verkehrsinfo

Digitale Jahresvignette 2019 ist erhältlich

  • Ein Abo für jährliche Verlängerung ist möglich, auch sind mehr Verkaufsautomaten geplant.

Wien. Seit Donnerstag ist die digitale Jahresvignette 2019 erhältlich. Die Asfinag bietet das Autobahn-Pickerl ab sofort in ihrem Online-Shop und über ihre App "Unterwegs" an. Neu ist ein Abo, mit dem die Gültigkeit automatisch verlängert werden kann. "Das gilt auch für die digitale Streckenmaut", sagte Ursula Zechner... weiter




"Wenn Sie fragen: Haben wir sie korrumpiert? Ja, haben wir", so Fischer. Eine andere Möglichkeit habe es nicht gegeben. - © APAweb, Georg HochmuthVideo

Vor Gericht

"Ein Geben und Nehmen, das ist Österreich"2

  • Einblicke in die österreichische Parteienfinanzierung gewähren die Befragungen von zwei Ex-Telekom-Managern.

Wien. Einen Einblick in die österreichische Parteienfinanzierung: Den haben am Mittwoch die Befragungen von zwei Ex-Telekom-Managern im Telekom/Valora-Verfahren gewährt. "Ein Geben und Nehmen, das ist Österreich", erklärte der Ex-Telekom-Vorstandsvorsitzende Rudolf Fischer. Fischer ist wegen Untreue angeklagt... weiter




Eine Uhr inmitten von Herbstlaub. - © APAweb/ANNIEV KOSTA

Sommerzeit als Ganzjahreszeit

Mehrheit für "ewige Sommerzeit"2

  • 78 Prozent der Österreicher sind für eine ständige Sommerzeit, wobei Männer stärker für ein Ende der Zeitumstellung sind als Frauen.

Linz/Wien.  Auch wenn sich die Abschaffung der Zeitumstellung in der EU noch um einige Jahre verzögern dürfte - die Österreicher hoffen laut einer aktuellen market-Umfrage zu 78 Prozent auf ein Ende des Uhren-Drehens. 51 Prozent präferieren die von der Bundesregierung angepeilte dauerhafte Sommerzeit, 27 Prozent wäre die ständige Winterzeit lieber... weiter




zurück zu Österreich   |   RSS abonnieren


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Einigung mit Wunden
  2. Abschluss für Betriebe gerade noch verkraftbar
  3. Winterlicher Wochenbeginn mit erstem Schneefall
  4. Bures fordert "restlose Aufklärung"
  5. Ein Warnzeichen namens Selbstzensur
Meistkommentiert
  1. Namenspflicht gegen Hass im Netz
  2. "Die Zeichen stehen auf Sturm"
  3. Verdacht auf Spionage
  4. "Großteil der Fälle ist Verhetzung"
  5. Regierung will "digitales Vermummungsverbot"

Werbung