• vom 24.03.2017, 17:28 Uhr

Menschenrechte


Volksanwaltschaft

Bewusstsein schärfen




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (4)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Schutz und Kontrolle der Menschenrechte: Volksanwaltschaft und "Wiener Zeitung" starten Kooperation.

Künftig Partner: WZ-Geschäftsführer Wolfgang Riedler (l.) mit den Volksanwälten Gertrude Brinek und Günther Kräuter. - © Ch. Liebentritt

Künftig Partner: WZ-Geschäftsführer Wolfgang Riedler (l.) mit den Volksanwälten Gertrude Brinek und Günther Kräuter. © Ch. Liebentritt

Wien. (red.) Die Volksanwaltschaft und die "Wiener Zeitung" werden künftig zur Berichterstattung über den präventiven Schutz von Menschenrechten eng zusammenarbeiten. Seit 2012 besuchen Experten-Kommissionen der Volksanwaltschaft unangemeldet Einrichtungen, in denen es zu Freiheitsentzug kommt oder kommen kann, darunter etwa Justizanstalten, Psychiatrien, Pflegeheime und Einrichtungen für Menschen mit Behinderung. Die Kommissionen begleiten auch Abschiebungen und beobachten Polizeieinsätze bei Demonstrationen oder Sportereignissen. Insgesamt gibt es fast 4000 öffentliche und private Einrichtungen in Österreich, die die Volksanwaltschaft überprüfen muss. Jedes Jahr finden ungefähr 500 Überprüfungen in solchen Einrichtungen statt. Meistens werden die Überprüfungen vorher nicht angekündigt.

In unregelmäßigen Abständen wird die "Wiener Zeitung" künftig über diese Arbeit der Kommissionen, über Missstände, Mängel aber auch Erfolgsgeschichten berichten. Für Günther Kräuter, derzeit Vorsitzender der Volksanwaltschaft, ist es Ziel der Kooperation, "das gesellschaftspolitische Bewusstsein für den Schutz von Menschenwürde und Menschenrechten in Österreich zu stärken". Mit der "Wiener Zeitung" habe man einen kompetenten Partner gefunden, der sorgfältige Berichterstattung und Schutz von Persönlichkeitsrechten gewährleiste, freute sich Kräuter im Rahmen eines kleinen Empfangs in der Volksanwaltschaft.


Chefredakteur Reinhard Göweil betont angesichts der aktuellen geopolitischen Entwicklung, "wie wichtig ein funktionierender Rechtsstaat ist, der die Rechte und die Würde des Menschen schützt und garantiert". Die "Wiener Zeitung", deren Herausgeber die Republik ist, fühle sich dem besonders verpflichtet, und "diese Kooperation mit der Kontrollinstitution Volksanwaltschaft untermauert dieses redaktionelle Selbstverständnis".




1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
Dokument erstellt am 2017-03-24 17:33:05


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Dauerhaft Arme sterben früher
  2. Ältester traf jüngsten Regierungschef der Welt
  3. Längere Fußfessel gegen volle Gefängnisse
  4. Staatsverweigerer-Prozess vor Abschluss
  5. Mit 170 durchs Ortsgebiet
Meistkommentiert
  1. Kurz hält an Wien-Kritik fest
  2. "Indexierung der Familienbeihilfe ist klar vertretbar"
  3. Wien will Entwurf nicht umsetzen
  4. Die Angst vor dem Wolf
  5. Täter ist geständig

Werbung




Werbung