• vom 08.11.2018, 11:35 Uhr

Politik

Update: 08.11.2018, 15:34 Uhr

Metaller-Kollektivvertrag

"Ohne Ergebnis wird es ernst"




  • Artikel
  • Kommentare (3)
  • Lesenswert (14)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZOnline, APA

  • Nachdem die fünfte Verhandlungsrunde eingeläutet wurde, bleibt die Streikdrohung aufrecht.

Sollten sich Gewerkschaft und Arbeitgeber wieder nicht auf einen Kollektivvertrag einigen, wollen die Arbeitnehmer streiken. Im Bild: PRO-GE-Chef Rainer Wimmer (rechts) und der Chef der GPA-djp Karl Dürtscher.

Sollten sich Gewerkschaft und Arbeitgeber wieder nicht auf einen Kollektivvertrag einigen, wollen die Arbeitnehmer streiken. Im Bild: PRO-GE-Chef Rainer Wimmer (rechts) und der Chef der GPA-djp Karl Dürtscher.© APAweb/APA, ROBERT JAEGER Sollten sich Gewerkschaft und Arbeitgeber wieder nicht auf einen Kollektivvertrag einigen, wollen die Arbeitnehmer streiken. Im Bild: PRO-GE-Chef Rainer Wimmer (rechts) und der Chef der GPA-djp Karl Dürtscher.© APAweb/APA, ROBERT JAEGER

Wien. Heute Mittag ist die fünfte - womöglich entscheidende - Runde der Metaller-KV-Verhandlungen losgegangen. Dass die Fronten verhärtet sind, zeigte sich vor Beginn neuerlich. Die Gewerkschaften drohen mit Streiks und forderten bisher ein Lohn-/Gehaltsplus von 5 Prozent sowie umfangreiche Kompensationen für die neuen Arbeitszeitregeln. Die Arbeitgeber lehnen "das übertriebene Forderungspaket" ab.

"Es werden sich beide Seiten bewegen müssen, aber die Gewerkschaft wird sich einen gehörigen Schritt bewegen müssen", sagte der Obmann der Metalltechnischen Industrie, Christian Knill, vor Journalisten vor Verhandlungsbeginn. Bisher hätte sich die Gewerkschaft nämlich "keinen Millimeter bewegt". Berücksichtigt werden müsse, dass sich der Aufschwung abgeschwächt habe, so Knill.

Kein Ergebnis, dann Streik

PRO-GE-Chef Rainer Wimmer und GPA-djp-Chef Karl Dürtscher bekräftigten die Streikdrohung vor Verhandlungsbeginn. "Wir haben mehr als 370 Betriebsversammlungen mit einstimmigen Beschlüssen hinter uns gebracht. Das heißt, wenn es heute zu keinem Ergebnis kommt, dann wird es Streik geben." Mit (Warn-)Streiks sei ab Montagmittag zu rechnen, komme es nicht zu einer Einigung. Die Arbeitgeber sollten nun einmal klar darlegen, was sie zu bieten bereit seien. "Wir hoffen, dass heute die Kugel einmal zu rollen beginnt. Ohne Ergebnis heute wird es ernst", so Wimmer.

Betriebsversammlung der Aufzugsmonteure.

Betriebsversammlung der Aufzugsmonteure.© APAweb/ROBERT JAEGER Betriebsversammlung der Aufzugsmonteure.© APAweb/ROBERT JAEGER

"Durch einen Streik - der Herr Knill sagt, den nimmt er in Kauf - wird es sicher nicht billiger werden", sagte Dürtscher. "Es wird auch um einen arbeitszeitrechtlichen Abschluss gehen. Es geht um einen Ausgleich für die neuen Arbeitszeitregeln, die von der Bundesregierung eingeführt wurden", so der Gewerkschafter. Der KV sei abgelaufen, die Kollegen würden auf ihr Geld warten, so Wimmer. Neuerlich die 5 Prozent nennen wollte er heute nicht, er sagte "wir brauchen ein ordentliches Geld".

Ohne Furcht

Zahl der Streikstunden pro Jahr seit 1945.

Zahl der Streikstunden pro Jahr seit 1945.© APAweb/APA Grafik Zahl der Streikstunden pro Jahr seit 1945.© APAweb/APA Grafik

Die Streikdrohung der Gewerkschaft sei "zwar nicht gut für den Standort Österreich, aber wir fürchten uns nicht davor". Grundsätzlich könne heute ein Abschluss gelingen, zumindest hoffe man darauf so Knill. Das Gesamtpaket der Gewerkschaften koste "fast Richtung 15 Prozent". Knill garantierte, "dass es einen Reallohngewinn geben wird".

Dass Sozialministerin Beate Hartinger-Klein (FPÖ) zuletzt Nachschärfungen beim 12-Stunden-Tag ausschloss, bestätigte die Position der Arbeitgeber, dass die Arbeitszeitflexibilisierung kein Thema für die KV-Verhandlungen sei. Das sagte Knill auf Nachfrage, ob es den Arbeitgebern vielleicht lieber gewesen wäre, wenn Nachschärfungen angekündigt worden wären, um Druck aus den laufende Verhandlungen zu nehmen. Schließlich pochen die Arbeitnehmer massiv auf Kompensationen für die neuen Arbeitszeitregeln, auf die die Arbeitgeber bisher so gar nicht eingehen wollten.





3 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-11-07 11:02:42
Letzte Änderung am 2018-11-08 15:34:58



Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Die Würfel sind gefallen"
  2. Österreich verliert in Zivilgesellschaftsrating
  3. Hurra, wir leben noch
  4. Häusliche Gewalt nimmt zu
  5. Bad Tatzmannsdorf feiert Grinch-Mas
Meistkommentiert
  1. Namenspflicht gegen Hass im Netz
  2. "Die Zeichen stehen auf Sturm"
  3. Verdacht auf Spionage
  4. "Die Würfel sind gefallen"
  5. Regierung will "digitales Vermummungsverbot"

20.11.2018: Richard Hauffe (1878-1933) war einer der bedeutendsten Fotoreporter in den Anfangsjahren der Ersten Republik. Nun sind durch die aktuelle Ausstellung "Die erkämpfte Republik" im Wien Museum, in der sein Werk im Mittelpunkt steht, bisher unbekannte Bilder des Wiener Fotografen aufgetaucht. Im Bild: Richard Hauffe mit seinem Sohn Karl.



Werbung