• vom 08.11.2018, 08:00 Uhr

Politik


100 Jahre Republik

Gesang statt Gemetzel




  • Artikel
  • Lesenswert (1)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Denise Hruby

  • Mit historischen Liedern besingen Italien, Österreich und Ungarn das Ende des Gebirgskrieges.

Militärmusik aus Kaposvar spielte zum Gedenken an das Ende des Ersten Weltkriegs.

Militärmusik aus Kaposvar spielte zum Gedenken an das Ende des Ersten Weltkriegs.© Denise Hruby Militärmusik aus Kaposvar spielte zum Gedenken an das Ende des Ersten Weltkriegs.© Denise Hruby

Kötschach-Mauthen. Auf Kommando exerzieren die Musiker Trompeten, Klarinetten und Querflöten, führen die Instrumente mit Präzision an die Lippen, und beginnen, schwungvolle Märsche der k.u.k. Armee zu spielen. Bis in die letzen Reihen des Festsaales der kleinen Markgemeinde Kötschach-
Mauthen im Kärntner Bezirk Hermagor klingen der Radetzkymarsch, Oh du mein Österreich und der Gebirgsschützenmarsch.

Hier, am Fuße der Karnischen Alpen, kämpften Österreich-Ungarn und Italien im Ersten Weltkrieg erbittert um Gipfel, Pässe und Karst im höchstgelegenen Krieg der Geschichte. Ein Gemetzel, bei dem oft nur wenige hundert Meter erobert wurden, die mit dem Leben von 150.000 Männern bezahlt wurden. Der Großteil erfror bei bis zu minus 30 Grad, verhungerte, erlag Lungenentzündungen oder wurde von Lawinen verschüttet.


Am 3. November aber gaben die Kärntner Militärkapelle, die ungarische Militärmusik aus Kaposvar und der Coro Leone aus Bologna ein gemeinsames Gedenkkonzert, zum hundertjährigen Ende des Ersten Weltkriegs. Seit Monaten hatte der Verein Dolomitenfreunde, der auch das Museum zum Gebirgskrieg "Vom Ortler bis zur Adria" betreibt, an der Organisation des Konzertes gearbeitet, um Gruppen aus den drei Ländern zusammenzubringen. Leicht war das nicht, schmunzelt die Organisatorin, "aber Musik kennt keine Grenzen".

Im Museum.

Im Museum.© Denise Hruby Im Museum.© Denise Hruby

Dass hunderte Gäste zum Gedenkkonzert erschienen sind, ist nicht verwunderlich. In der Region sind die tiefen Spuren, die der Erste Weltkrieg in Landschaft und Menschen gegraben hat, auch heute noch spürbar.

Nur wer die Gipfel beherrscht, beherrscht auch das Tal
Zwar hatten die Alpen mit ihren scharfen Steilhängen und Karstformationen die Länder getrennt, nicht aber ihre Bewohner. Oft lebten Familien auf italienischer und österreichischer Seite, viele wuchsen zweisprachig auf, umringt von Bauernhöfen mit Schafen, Rindern und Pferden.

In dieser friedlichen Region traf der Kriegseintritt Italiens im Mai 1915 die Habsburger völlig unvorbereitet. Italien, so befand Kaiser Franz Joseph, hatte die Monarchie verraten. Plötzlich tat sich eine neue Front im Süden der Monarchie auf, die sich über 900 Kilometer erstreckte. Die Bauern, die in der Grenzregion lebten, wurden mit Waffen ausgestattet und ins Gebirge entsandt. Nur wer die Gipfel beherrsche, so dachte der Generalstab damals, könne auch das Tal beherrschen.

Schnell wurden Menschenleben mit Material gleichgesetzt. "Das haben die Truppen schon gespürt," sagt Sepp Brandstätter, Landwirt und Bergführer, der Schulklassen und Interessierten den Krieg im Gebirge näherbringt. Auch Brandstätters Großvater wurde zur Armee eingezogen, zur Verteidigung des Plöckenpasses, in dessen Schatten Kötschach-Mauthen auf der einen Seite und das friaulische Paluzza auf der anderen Seite liegt.

weiterlesen auf Seite 2 von 3




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-11-07 14:31:11
Letzte Änderung am 2018-11-07 15:00:40



Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Die Würfel sind gefallen"
  2. Österreich verliert in Zivilgesellschaftsrating
  3. Hurra, wir leben noch
  4. Häusliche Gewalt nimmt zu
  5. Bad Tatzmannsdorf feiert Grinch-Mas
Meistkommentiert
  1. Namenspflicht gegen Hass im Netz
  2. "Die Zeichen stehen auf Sturm"
  3. Verdacht auf Spionage
  4. "Die Würfel sind gefallen"
  5. Regierung will "digitales Vermummungsverbot"

20.11.2018: Richard Hauffe (1878-1933) war einer der bedeutendsten Fotoreporter in den Anfangsjahren der Ersten Republik. Nun sind durch die aktuelle Ausstellung "Die erkämpfte Republik" im Wien Museum, in der sein Werk im Mittelpunkt steht, bisher unbekannte Bilder des Wiener Fotografen aufgetaucht. Im Bild: Richard Hauffe mit seinem Sohn Karl.



Werbung