• vom 09.11.2018, 13:08 Uhr

Politik

Update: 09.11.2018, 13:13 Uhr

Novemberpogrome

Kardinal Schönborn erinnert an christliches Versagen




  • Artikel
  • Kommentare (7)
  • Lesenswert (3)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA

  • Wiens Erzbischof plädiert für Menschlichkeit beim Thema Asyl.

Wien. Angesichts des 80. Jahrestags der Novemberpogrome hat Wiens Erzbischof Kardinal Christoph Schönborn am Freitag betont, dass die christlichen Kirchen in Österreich unverbrüchlich an der Seite der jüdischen Gemeinde stehen. Nach der Herbstvollversammlung der Bischofskonferenz sprach er bezüglich des Gedenkens vom schmerzlichen Eingestehen eines mehrfachen Versagens.

Ein jahrhundertelang religiös verbrämter Antijudaismus habe zu lange jene Kräfte geschwächt, die nötig gewesen wären, um als Christen dem nationalsozialistischen Rassenwahn und Antisemitismus entschieden entgegenzutreten, sagte er in einer Pressekonferenz in Wien. Erst mit dem Zweiten Vatikanischen Konzil sei es hier zu einem Wandel in Richtung Geschwisterlichkeit gekommen.

Schönborn für Stärkung des humanitären Bleiberechts

Einmal mehr plädierte Schönborn für Menschlichkeit in der Asyldebatte und für eine Stärkung des humanitären Bleiberechts samt Einbindung der Länder und Gemeinden. Viele ernsthafte Stimmen aus Gesellschaft, Wirtschaft und Politik plädierten dafür, und die römisch-katholischen Bischöfe unterstützten dies ausdrücklich.

Gleichzeitig kritisierte Schönborn den verschärften Ton und den rigorosen Gesetzesvollzug beim Thema Asyl. "Kern des christlich-jüdischen Ethos ist es, Witwen, Waisen und Fremden Hilfe zu gewähren", sagte er. Wer Asyl suche, dürfe nicht stigmatisiert oder kriminalisiert werden. Asyl sei ein heiliges Recht und dürfe nicht zum Schimpfwort werden.





7 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-11-09 13:10:28
Letzte Änderung am 2018-11-09 13:13:45



Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Eine klare Anerkennung für unsere Arbeitnehmer"
  2. Abschluss für Betriebe gerade noch verkraftbar
  3. Ein Warnzeichen namens Selbstzensur
  4. Winterlicher Wochenbeginn mit erstem Schneefall
  5. Neue Aufgaben für Sexarbeiterinnen
Meistkommentiert
  1. UNO-Migrationspakt sorgt für Kontroversen
  2. Namenspflicht gegen Hass im Netz
  3. "Die Zeichen stehen auf Sturm"
  4. Verdacht auf Spionage
  5. "Großteil der Fälle ist Verhetzung"

Peter Handke bei der Verleihung des 19. Wiener Theaterpreises "Nestroy" im Theater an der Wien. Hier mit dem Preis für sein Lebenswerk.



Werbung