• vom 08.12.2018, 15:04 Uhr

Politik

Update: 08.12.2018, 15:14 Uhr

Tempo 140

Köstinger bremst Hofer ein




  • Artikel
  • Kommentare (21)
  • Lesenswert (18)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA

  • Umweltministerin Köstinger will Tempo 140 als Standardgeschwindigkeit nicht akzeptieren.

Auf zwei dreispurig ausgebauten Abschnitten der Westautobahn (A1) in Niederösterreich und Oberösterreich begann im August der Pilotversuch Tempo 140.von Verkehrsminister Norbert Hofer.

Auf zwei dreispurig ausgebauten Abschnitten der Westautobahn (A1) in Niederösterreich und Oberösterreich begann im August der Pilotversuch Tempo 140.von Verkehrsminister Norbert Hofer.© APAweb / ROLAND SCHLAGER Auf zwei dreispurig ausgebauten Abschnitten der Westautobahn (A1) in Niederösterreich und Oberösterreich begann im August der Pilotversuch Tempo 140.von Verkehrsminister Norbert Hofer.© APAweb / ROLAND SCHLAGER

Wien. Umweltministerin Elisabeth Köstinger (ÖVP) hat sich in einem Interview mit dem "profil" gegen Tempo 140 als neue Standardgeschwindigkeit auf Autobahnen ausgesprochen. Das würde sie nicht akzeptieren. "Noch sind es zwei Teststrecken und nicht mehr", wurde die Ressortchefin in einer Voraus-Meldung zitiert. Er wolle die Testergebnisse in Ruhe abwarten, reagierte Verkehrsminister Norbert Hofer (FPÖ).

Hofer müsse über sein Ressort bis 2030 "nicht weniger als 7,2 Millionen Tonnen CO2" einsparen, betonte Köstinger gegenüber dem Nachrichtenmagazin. "Er ist da in der Pflicht."

Die Mehrbelastung von CO2 und Stickoxiden lag in den beiden Testabschnitten zwischen einem und zwei Prozent, wies Hofer am Samstag per Aussendung auf eine im November präsentierte Zwischenbilanz zu Tempo 140 hin. Bei den Unfallzahlen gab es einen Rückgang. "Aktuell sieht es sehr gut aus, und auch die Rückmeldungen sind positiv", so der Verkehrsminister.

CO2-Steuern auf Sprit in Österreich nicht geplant

Beim Klimagipfel in Polen geht es diese Woche auch darum, wie Österreich seine Emissionen um ein Drittel senken kann. CO2-Steuern auf Sprit, wie sie andere Länder planen, will Köstinger nicht. Bei der für 2020 angekündigten Steuerreform müsse es aber "ökologische Aspekte" geben. "Hier wollen wir echte Lenkungseffekte einziehen", sagte die Umweltministerin gegenüber "profil".

Die Ministerin schärft außerdem beim Plastikverbot nach: Plastikverpackungen von Lebensmitteln sollen bis 2025 um ein Fünftel gesenkt werden – und zwar nicht freiwillig, sondern "verpflichtend".

"Wir haben mit der #mission2030 ein gemeinsames Programm zu Erreichung der Klimaziele ausgearbeitet, das wir auch gemeinsam umsetzen", so Hofer in der Aussendung. "Hier werde ich mich gemeinsam mit meiner Ministerkollegin Elisabeth Köstinger mit aller Kraft einsetzen."





21 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-12-08 15:08:01
Letzte Änderung am 2018-12-08 15:14:27



Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. AK fordert 1.700 Euro Mindestlohn
  2. Initiative will Weinsorte Zweigelt umbennen
  3. Lehrling starb an Messerstichen
  4. FPÖ klagt Republik
  5. Warnungen trotz Nulldefizits
Meistkommentiert
  1. Jugendliche Flüchtlinge werden verlegt
  2. Köstinger bremst Hofer ein
  3. Kritik an und Anzeige gegen Waldhäusl
  4. Rendi-Wagner erwartet Rückkehr der Wähler
  5. Ehe für alle - auch in der Kirche?

Die Wandlung: Als Kandidatin für die Bundestagswahl 1994 und als Generalsekretärin 2018.



Werbung