• vom 08.12.2018, 20:01 Uhr

Politik

Update: 08.12.2018, 20:08 Uhr

Islam

Ümit Vural ist neuer IGGÖ-Präsident




  • Artikel
  • Lesenswert (9)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA

  • Der Rechtsanwalt und türkischstämmige Kurde wurde zum Nachfolger von Ibrahim Olgun gewählt.

Wien. Der Rechtsanwalt und türkischstämmige Kurde Ümit Vural (36) ist neuer Präsident der Islamischen Glaubensgemeinschaft in Österreich (IGGÖ). Er wurde Samstagabend mit 84 Prozent der Stimmen zum Nachfolger von Ibrahim Olgun gewählt, der nach interner Kritik nicht mehr angetreten war. Vorangegangen war der vorzeitigen Wahl ein Streit über Moscheenschließungen durch die Regierung.

Vural war bisher Vorsitzender des Schurarates - des Parlaments der
IGGÖ. Er hatte den Beschluss zur Neuwahl auch vorangetrieben.
Zugerechnet wird er der Islamischen Föderation, die der
türkisch-nationalistischen Bewegung Milli Görüs nahe steht. Dennoch gilt
er als Pragmatiker in der Glaubensgemeinschaft. Sein Vorgänger Olgun
war lediglich zweieinhalb Jahre im Amt.





Schlagwörter

Islam, IGGÖ

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
Dokument erstellt am 2018-12-08 20:01:24
Letzte Änderung am 2018-12-08 20:08:40




Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Sarah Wiener soll für Grüne bei EU-Wahl antreten
  2. BWSG-Vorstände Haberzettl und Hamerle fristlos entlassen
  3. Der steinige Weg zum Doktor
  4. Ein Duo leitet den Kassen-Umbau
  5. Die Entkoppelung von "christlich" und "sozial"
Meistkommentiert
  1. Ein nicht abschiebbarer Messerangreifer
  2. Ohne Frauen keine Zukunft
  3. Schützenhilfe für Minister Kickl
  4. Kickl wirbt für leichtere Asylaberkennung
  5. Doskozil legt sich mit Kickl an

Das ÖHB-Team im Spiel gegen Brasilien bei der Handball-WM 1958 in der DDR.



Werbung