• vom 23.12.2018, 15:30 Uhr

Politik

Update: 24.12.2018, 09:09 Uhr

Gewalt in der Familie

Wenn Weihnachten gefährlich für Frauen und Kinder wird




  • Artikel
  • Kommentare (4)
  • Lesenswert (30)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Martina Madner

  • Polizei und Frauenhelplines unterstützen bei Gewalt in der Familie auch an den Feiertagen.

- © yanlev - stock.adobe.com

© yanlev - stock.adobe.com

Wien. "Es gibt gewisse Delikte, die sich rund um die Weihnachtsfeiertage häufen, wie wir aus unseren Einsätzen wissen", stellt Harald Sörös, Sprecher der Wiener Polizei, fest. "Und häusliche Gewalt gehört definitiv dazu." Konkret gehe es um gefährliche Drohungen, Nötigungen und Körperverletzungen.

Statistiken würden ganzjährig geführt, konkrete Tage ließen sich deshalb nicht auslesen. Klar ist aber, dass die Polizei 2017 österreichweit 8755 Betretungsverbote verhängte und Gewalttäter der Wohnung verwies, " die in den allermeisten Fällen männlich sind, wir gehen von einem Verhältnis eins zu zehn aus", sagt Sörös.

Information

Notruf bei Gewalt
Polizei: 133
Frauenhelpline gegen Gewalt (österreichweit): 0800/222 555
24-Stunden-Frauennotruf (Wien): 01/71 719

Das Gewaltpotenzial dieser Täter ist nicht nur zu Weihnachten da, tragischerweise ist die Chance, dass es sich entlädt höher", sagt Anneliese Erdemgil-Brandstätter, die von Gewalt betroffenen Frauen als Beraterin zur Seite stand und Mitarbeiterinnen wie Mitarbeiter im Gesundheitswesen im Opferschutz schult.

Der Grund dafür sind Risikofaktoren: Alkoholkonsum, der enthemmt oder auch die Anwesenheit der Täter. "Zu Weihnachten verbringen Familien viel Zeit miteinander, auch gewalttätige Männer sind vermehrt zu Hause." Deren Erwartungen an Familie gerade zu Weihnachten sehr hoch, ergänzt Maria Rösslhumer vom Verein Autonome Frauenhäuser: "Die ohnehin schon angespannte Situationen ist oft noch angespannter."

"Expertinnen ihrer Situation"

"Frauen sind Expertinnen ihrer Situation. Sie können das Gefährdungspotenzial oft sehr gut einschätzen", sagt Erdemgil-Brandstätter. Sie rät dazu, dem eigenen Unsicherheitsgefühl zu vertrauen, "und für sich selbst und die Kinder Schutz zu suchen".

Die Küche ist ein gefährlicher Ort, "Tatwaffe bei Gewalt in der Familie sind oft Messer". Die Häufigkeit und Schwere der Gewalt nehme zu, "Drohungen, insbesondere Mord- oder Selbstmorddrohungen sind ernstzunehmen, auch Sachbeschädigungen sind ein Anzeichen für die weitere Eskalation". Über den Vorwand eines Spaziergangs mit den Kindern könne man etwa einer akuten Gefahrensituation in der Wohnung entkommen, sagt Erdemgil-Brandstätter. Ein vorab bei einer Vertrauensperson geparkter, gepackter Koffer oder ein zweiter Autoschlüssel können ebenfalls hilfreich sein, sagt Rösslhumer.

Der Polizeinotruf 133, die österreichweite Frauenhelpline gegen Gewalt (0800/222 555), die falls nötig auch an Frauenhäuser weiter vermitteln können, oder in Wien der 24-Stunden-Frauennotruf (01/71 719) sind nützliche Telefonnummern, "die schon vorab ins Handy eingespeichert werden können, das man am besten bei sich trägt. Man darf sich dann nicht scheuen, in der konkreten Situation Hilfe zu holen."





4 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
Dokument erstellt am 2018-12-21 17:16:57
Letzte Änderung am 2018-12-24 09:09:51




Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Wohnbauaffäre länger bekannt
  2. Das große Fressen
  3. Herbstferien kommen erst 2020
  4. Jede zweite Altbatterie wird nicht fachgerecht entsorgt
  5. Ein Duo leitet den Kassen-Umbau
Meistkommentiert
  1. Ein nicht abschiebbarer Messerangreifer
  2. Ohne Frauen keine Zukunft
  3. Die Entkoppelung von "christlich" und "sozial"
  4. Opposition gegen Kickls Sicherungshaft
  5. Schützenhilfe für Minister Kickl

18.2.2019: Tibetusche Mönche nehmen an einer Zeremonie am Langmu Lamasery während des "Sunbathing Buddha Festival" in der autonomen Tibet-Provinz Gansu teil.



Werbung