• vom 09.01.2019, 10:59 Uhr

Politik

Update: 09.01.2019, 12:26 Uhr

BVT-U-Ausschuss

Ausgesprochen reger Kontakt mit dem Innenministerium




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (11)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZOnline, APA

  • Es gab wieder Vorwürfe gegen den gefeuerten Spionage-Chef, einem "Datensammler schlechthin".

Akten und Unterlagen in der Causa BVT werden zum Ausschuss transportiert.

Akten und Unterlagen in der Causa BVT werden zum Ausschuss transportiert.© APAweb/APA, HANS PUNZ Akten und Unterlagen in der Causa BVT werden zum Ausschuss transportiert.© APAweb/APA, HANS PUNZ

Wien. Erstaunliche Enthüllungen hat am Mittwoch die Befragung eines führenden Ermittlers in der BVT-Affäre hervorgebracht. Demnach besteht der Verdacht, dass die ÖVP über den ehemaligen Spionage-Chef im Bundesamt für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung Zugriff zu einer exklusiven Datenbank aus der Wählerevidenz hatte.

Die Auskunftsperson, die dies kundtat, ist Werner B. Der Ermittler des Bundesamts für Korruptionsbekämpfung (BAK) war von der Korruptionsstaatsanwaltschaft als einziger Vertreter seiner Behörde in der BVT-Affäre herangezogen worden. Dass er dafür ausgewählt wurde, sah er als Ehre. Einer Partei stehe er nicht nahe. Bevor sich Udo Lett aus dem Kabinett von Innenminister Herbert Kickl (FPÖ) an ihn gewandt habe, habe er nicht einmal gewusst, was dieser tue.

Getarnte Datensätze

Seine Aussagen vor dem Ausschuss waren dann brisanter als vielleicht erwartet. Laut B. wurden nämlich beim mittlerweile gefeuerten BVT-Spionagechef P. getarnte Datensätze (etwa unter dem Titel Weihnachten 2015) teils aus der Wählerevidenz gefunden. Darin vertreten waren Daten von hunderten Personen, Ministern, Spitzenbeamten, führenden Mitarbeitern der Exekutive und der Justiz, aber auch von quasi Normalbürgern. Dazu gab es eine Suchmaske, die nur für ÖVP-Mitglieder zugänglich war. Was das Ziel dieser Datenbank war, ist laut P. derzeit noch Gegenstand von Ermittlungen.

Auch in einer weiteren Angelegenheit unterstützt B. Vermutungen über ein schwarzes Netzwerk im BVT. Konkret geht es um eine Affäre, in der gegen den Kabinettschef mehrerer ÖVP-Innenminister, Michael Kloibmüller, noch immer ermittelt wird. Er soll ein Gefälligkeitsschreiben für einen angeblichen deutschen Geheimagenten an eine Luxemburger Bank verfasst haben. Als später die Luxemburger Behörden zu ermitteln begannen, gab Kloibmüller das Schreiben erst spät zu. Der Akt dazu, der über den Schreibtisch des ehemaligen Spionage-Chefs P. gegangen war, wurde im BVT "elektronisch manipuliert", berichtete B. heute.

Zweiter Teil der Befragung

Der enge Kontakt zwischen dem später gefeuerten BVT-Spionagechef P. und dem langjährigen Kabinettschef des BMI, Michael Kloibmüller, war im zweiten Teil der Befragung von Ermittler B. einer der Schwerpunkte. Seinen Angaben zu Folge ging die Kommunikation zwischen den beiden über ein normales Dienstverhältnis hinaus.

Kloibmüller war dann auch noch einmal im Zentrum, als es um die Affäre um seinen Brief nach Luxemburg ging. Denn er musste nach Einschätzung B's Zugang zu einem Kabinettsakt ihn betreffend gehabt haben, nachdem er bereits aus dem Innenministerium ausgeschieden war. Der Abgeordnete Peter Pilz stellte die Vermutung in den Raum, Kloibmüller könnte den Akt über seinen früheren Minister und heutigen Nationalratspräsidenten Wolfgang Sobotka (ÖVP) bekommen haben.

Ein "Datensammler"

Was die ÖVP-Datenbank anlangt, waren das laut B. Daten aus der Wählerevidenz ergänzt um Mail-Adressen und Telefonnummern. Auf die Frage der ÖVP-Mandatarin Tanja Graf, ob es Beweise gebe, dass Spionage-Chef P. selbst Daten eingespeichert habe, sagte B., das sei noch Gegenstand von Ermittlungen. In anderem Zusammenhang betonte B., dass P. "Datensammler schlechthin" gewesen sei.





Schlagwörter

BVT-U-Ausschuss, ÖVP, Spionage

1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
Dokument erstellt am 2019-01-09 11:01:09
Letzte Änderung am 2019-01-09 12:26:38



Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Mann attackierte weitere Frau mit Hammer
  2. Staatsverweigerer-Prozess vor Abschluss
  3. Ältester traf jüngsten Regierungschef der Welt
  4. Ehemann gesteht Mord an Frau in Tulln
  5. Karenzzeiten: Fast jede zweite Mutter ist benachteiligt
Meistkommentiert
  1. Kurz hält an Wien-Kritik fest
  2. "Indexierung der Familienbeihilfe ist klar vertretbar"
  3. Wien will Entwurf nicht umsetzen
  4. Die Angst vor dem Wolf
  5. Täter ist geständig

Diese Bildkombination zeigt die verschiedenen Phasen der Mondfinsternis am Montag, 21. Jänner 2019, über der Sophienalpe in Wien.



Werbung