• vom 10.01.2019, 10:50 Uhr

Politik

Update: 10.01.2019, 11:01 Uhr

FPÖ gegen Caritas

Van der Bellen kritisiert freiheitliche Attacken




  • Artikel
  • Kommentare (3)
  • Lesenswert (6)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZOnline, APA

  • Auch ÖVP-Bildungsminister verteidigte Caritas: "Ganz wichtige Einrichtung

Die Caritas Österreich als Dachorganisation untersteht derzeit Präsident Michael Landau.

Die Caritas Österreich als Dachorganisation untersteht derzeit Präsident Michael Landau.© APAweb/HERBERT NEUBAUER Die Caritas Österreich als Dachorganisation untersteht derzeit Präsident Michael Landau.© APAweb/HERBERT NEUBAUER

Wien. Bundespräsident Alexander Van der Bellen kritisiert die Angriffe der FPÖ auf die Caritas. "Dass die Caritas beflegelt wurde, finde ich nicht in Ordnung", sagte er in einem Interview mit dem Wirtschaftsmagazin "trend". Die FPÖ hatte rund um die Weihnachtsferien der kirchlichen Hilfsorganisation "Profitgier" vorgeworfen und von einer "Asylindustrie" gesprochen.

Die Äußerungen von Caritas-Präsident Michael Landau, der der türkis-blauen Regierung im vorweihnachtlichen APA-Interview "Empathie-Defizite" attestiert hatte, bezeichnete Van der Bellen im "trend" als "zulässige Kritik". Darüber hinaus meldete das Staatsoberhaupt Zweifel an der Verfassungskonformität der von der Regierung geplanten Verstaatlichung der Rechtsberatung von Asylwerbern an: "Wenn es so weit kommt, werden wir uns das in der Präsidentschaftskanzlei verfassungsrechtlich genauer anschauen", so Van der Bellen. "Denn eine solche Maßnahme tangiert die Grundrechte."

Faßmann: Wichtige Einrichtung

Auch aus Reihen der ÖVP-Regierungsriege wurde die Caritas am Donnerstag gegenüber den FPÖ-Angriffen verteidigt. Gefragt, ob er die NGO so wie der Koalitionspartner sehe, sagte Bildungsminister Heinz Faßmann gegenüber der "Tiroler Tageszeitung": "Nein. Die Caritas ist eine ganz wichtige Einrichtung. Vieles in diesem Land würde ohne das ehrenamtliche Engagement nicht funktionieren. Von der Pflege älterer Mitbürger über die Betreuung von Asylwerbern bis zu den Lerncafes." Er sei froh, dass es diese Institution gibt. "Ich kenne Landau, schätze ihn und seine Tätigkeit für Menschen, die Hilfe brauchen, sehr."





3 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
Dokument erstellt am 2019-01-10 10:51:48
Letzte Änderung am 2019-01-10 11:01:23




Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Ein Duo leitet den Kassen-Umbau
  2. BWSG-Vorstände Haberzettl und Hamerle fristlos entlassen
  3. Die Entkoppelung von "christlich" und "sozial"
  4. Kärntner Grünen-Sprecher Köchl ist zurückgetreten
  5. Philosoph Levy für Sanktionen gegen Österreich
Meistkommentiert
  1. Ein nicht abschiebbarer Messerangreifer
  2. Ohne Frauen keine Zukunft
  3. Die Entkoppelung von "christlich" und "sozial"
  4. Schützenhilfe für Minister Kickl
  5. Opposition gegen Kickls Sicherungshaft

18.2.2019: Tibetusche Mönche nehmen an einer Zeremonie am Langmu Lamasery während des "Sunbathing Buddha Festival" in der autonomen Tibet-Provinz Gansu teil.



Werbung