• vom 02.08.2001, 00:00 Uhr

Politik

Update: 07.04.2005, 11:32 Uhr

Für Van der Bellen auch aktive Sterbehilfe vorstellbar

Sterbehilfe breit diskutieren




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Der grüne Bundessprecher Alexander Van der Bellen geht in der Frage der Sterbehilfe noch weiter als sein Gesundheitssprecher Kurt Grünewald, der in bestimmten Fällen eine passive Sterbehilfe befürwortet.

Im Radio-"Mittagsjournal" meinte Van der Bellen gestern, er könne sich unter bestimmten Voraussetzungen auch eine aktive Sterbehilfe vorstellen. Der Arzt könnte dann eine tödliche Spritze verabreichen, wenn die Situation des Patienten aussichtslos sei, er unter unerträglichen Schmerzen leide und ein Konzilium von Ärzten dem zustimme. Van der Bellen schränkte aber ein, dass der Übergang zwischen passiver und aktiver Sterbehilfe "ziemlich fließend" sei und man hier "noch vorsichtiger" agieren müsse. Allerdings sei das seine persönliche Meinung und nicht die der Grünen. Er sprach sich dafür aus, sich das niederländische Modell etwa ein halbes Jahr lang anzuschauen.


Ablehnung von ÖVP, FPÖ und auch SPÖ

Auf heftige Kritik stieß Van der Bellen damit bei ÖVP und FPÖ. ÖVP-Gesundheitssprecher Erwin Rasinger sprach von einem "gefährlichen Euthanasie-Gefasel" und stellte klar: "Mit uns nicht." FPÖ-Gesundheitssprecher Alois Pumberger sagte, Van der Bellen habe sich "die Maske vom Gesicht gerissen und sich als Wolf im Schafspelz geoutet".

Auch für die SPÖ ist aktive Sterbehilfe undenkbar. "Das kommt für uns nicht in Frage. Van der Bellen hat keine Ahnung von der Materie", lehnte SPÖ-Gesundheitssprecher Manfred Lackner den Vorstoß des Grünen Bundessprechers ab. "Wir sind für Sterbebegleitung, für den Ausbau der Palliativmedizin bzw. der Hospizeinrichtungen".



Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2001-08-02 00:00:00
Letzte Änderung am 2005-04-07 11:32:00



Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Waffen nur für manche
  2. Streit um "Scheinrechnung"
  3. Initiative will Weinsorte Zweigelt umbennen
  4. "Wolfsgruß" und andere extremistische Symbole werden verboten
  5. Das erste Jahr des Buwog-Prozesses
Meistkommentiert
  1. Jugendliche Flüchtlinge werden verlegt
  2. Köstinger bremst Hofer ein
  3. Kritik an und Anzeige gegen Waldhäusl
  4. Rendi-Wagner erwartet Rückkehr der Wähler
  5. FPÖ klagt Republik

Im Vorjahr erzielte Superstar Cristiano Ronaldo das einzige Finaltor beim 1:0-Sieg von Real Madrid gegen Gremio Porto Alegre.



Werbung